Renault-F1-Chef: Selbstvertrauen bei Renault wächst wieder

geteilte inhalte
kommentare
Renault-F1-Chef: Selbstvertrauen bei Renault wächst wieder
Adam Cooper
Autor: Adam Cooper
Übersetzung: Petra Wiesmayer
05.05.2017, 14:45

Renault-F1-Chef Cyril Abiteboul glaubt, dass sein Team nach der starken Vorstellung von Nico Hülkenberg in Sochi sein Selbstvertrauen und seinen "Touch" wiedererlangt.

Cyril Abiteboul, Geschäftsführer, Renault Sport F1 Team
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17; Kevin Magnussen, Haas F1 Team VF-17; Carlos Sainz Jr.,
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hülkenberg, Renault Sport F1 Team RS17
Nico Hulkenberg, Renault Sport F1 Team RS17

Abiteboul nennt die ungewöhnliche Strategie, die das Team gewählt hat, als Beispiel dafür, wie es zu dem Ansatz zurückkehren will, der ihm zuletzt 2013 – damals unter dem Namen Lotus – Podiumsplatzierungen einbrachte.

In Sochi wurde Hülkenberg 8., da das Team ihn 40 Runden am Stück auf den Ultrasoft-Reifen fahren ließ.

"Wir versuchen, unseren Touch wiederzubekommen", sagte Abiteboul gegenüber Motorsport.com. "Ich denke offen gesagt, wir hatten ihn in den ersten paar Rennen verloren, glaube aber, dass er eines der Dinge ist, die wir als Team wieder aufbauen und woran wir uns wieder gewöhnen müssen."

"Wir bauen unser Selbstvertrauen wieder auf, verstehen die Fahrer, verstehen das Auto, verstehen die Reifen. Man kann künftig immer mehr davon von uns erwarten."

"Wir überwachten die Rundenzeiten genau, ob es besser wäre, weiter auf den Ultrasoft zu bleiben, oder auf die Supersoft zu wechseln und ich denke, wir hatten genau die optimale Strategie."

"Wir versuchten, Esteban [Ocon] anzutreiben, den Druck aufrechtzuerhalten. Das hat sich nicht ausgezahlt, aber man weiß nie."

"Wir haben unsere Chancen für den Fall eines Safety-Cars maximiert, das kam aber nicht. Wir haben sowohl angegriffen als auch verteidigt, wir haben die Front und auch das Heck im Auge behalten. Also haben wir das richtige getan."

Hülkenberg schaffte es auch in Russland in Q3 und zeigte im Rennen, zur Freude von Renault, eine bessere Form.

"Unserer Meinung nach hat dieses Wochenende gezeigt, dass wir natürlich und regelmäßig ein Kandidat für Q3 sind, unter den Top-10-Autos im Qualifying."

"Ich denke auch, wir haben gesehen, dass wir auf einer Strecke für Punkte gut sind, deren Charakteristika uns nicht entgegenkommen. Man darf nämlich nicht vergessen, dass das die zweitschlimmste Strecke bezüglich der Bedeutung der Motorleistung ist."

"Ich sehe uns in der Hierarchie der Meisterschaft auf Platz 6, hinter Force India und Williams. Unser Ziel ist Platz 5."

"Dieses Wochenende war der Startschuss unseres Entwicklungsprogramms und hoffentlich werden wir diese Position auch erreichen. Wir haben den Nachteil unter Rennbedingungen ganz klar verringert und einen Schritt in die richtige Richtung gemacht."

Nächster Formel 1 Artikel
McLaren sucht Fahrer für F1-Simulator – per eSport-Wettbewerb

Vorheriger Artikel

McLaren sucht Fahrer für F1-Simulator – per eSport-Wettbewerb

Nächster Artikel

"One Hit Wonder" der Formel 1: Fahrer mit einem einzigen Sieg

"One Hit Wonder" der Formel 1: Fahrer mit einem einzigen Sieg
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Urheber Adam Cooper
Artikelsorte News