Renault: F1-Technologie muss sich von der Formel E unterscheiden

Renault-Chef Cyril Abiteboul findet, dass die Formel 1 und die Formel E keinesfalls in gleiche Richtung gehen dürfen und sich klar voneinander unterscheiden müssen.

Die Einführung der Hybridmotoren in der Formel 1 2014 geschah mit der Absicht, den Sport relevanter für die Produktion von Straßenautos zu machen. Sollte es mit der Königsklasse weiter in diese Richtung gehen, würde das schließlich zu einer elektrischen Rennserie führen, sagt nicht nur der neue Sportdirektor Ross Brawn.

"Das ist ein sehr schwieriger Balanceakt und man muss die Formel 1 im weiteren Kontext der Formel E und der Langstreckenrennen anschauen", sagte Renault-Chef Cyril Abiteboul.

"Wir müssen sichergehen, dass jede Formelrennserie für etwas ganz eigenes steht – und dass es für Hersteller ein klares Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen gibt."

"Wir befinden uns bei Renault in einer besonderen Position, da wir sowohl in der Formel 1 als auch in der Formel E sind. Wir sehen den riesigen Unterschied zwischen den beiden Serien."

"Ich finde, es wäre nicht gut, wenn sich beide in die gleiche Richtung entwickeln würden. Dann gäbe es keinen Grund, unterschiedliche Serien zu haben und das wäre nicht zukunftsfähig."

Konstruktive Gespräche wichtiger als Relevanz für Straßenautos

FIA-Präsident Jean Todt betont die Notwendigkeit für Stabilität und warnt vor dem Hintergrund der Diskussion um der Rückkehr zu lauteren Motoren davor, dass "3 von 4 Herstellern" die Formel 1 in diesem Fall verlassen könnten.

Abiteboul betonte dagegen, dass Renault offen sei, in welche Richtung die Formel 1 in Zukunft gehen wolle.

"Die finanzielle Gleichung muss stimmen, nach heutigen Stand haben wir aber keine feste Meinung bezüglich einer Motorarchitektur gegenüber einer anderen."

"Zurückzugehen wäre schwierig, aber wir sind offen, also will ich keine Drohungen aussprechen."

Außerdem müsse die Formel 1 sich mit der Frage beschäftigen, ob sie sich eine Relevanz für die Straßenautos weiter zum Ziel setzen solle, erklärte Abiteboul.

"Darüber sollte man auf alle Fälle reden. Ich denke, darauf gibt es keine gute Antwort. Das einzige, was wir beachten sollten ist, dass wir einen ganzheitlichen Ansatz haben sollten und die Situation umfassend bewerten müssen."

"Und es könnte sein, dass die Formel 1 nicht relevant für Straßenautos ist, dann muss man aber darauf gefasst sein, dass sie finanzielle Unterstützung von Leuten verliert, die glauben, dass sie Relevanz für Straßenautos haben sollte. Das sind nicht nur Automobilhersteller, es sind auch Treibstofflieferanten."

"Wir sprechen mit einer Reihe von Partnern wie Microsoft, die aus anderen Gründen da sind – denn die Formel 1 geht in eine Richtung, von der sie glauben, dass sie für Straßenautos nicht unbedingt relevant ist, sondern für die Gesellschaft."

"All das müssen wir beachten."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1 , Formel E
Teams Renault F1 Team
Artikelsorte News
Tags elekrorennserie, formel 1, formel e, hybrid, renault