Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
40 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
54 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
58 Tagen
06 Juni
Rennen in
89 Tagen
13 Juni
Rennen in
96 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
110 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
114 Tagen
01 Aug.
Rennen in
145 Tagen
29 Aug.
Rennen in
173 Tagen
12 Sept.
Rennen in
187 Tagen
26 Sept.
Rennen in
201 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
205 Tagen
10 Okt.
Rennen in
215 Tagen
24 Okt.
Rennen in
229 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
236 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
243 Tagen
12 Dez.
Rennen in
278 Tagen
Details anzeigen:

Erklärt: Warum der Abstand zwischen Ricciardo und Ocon so groß ist

Nach P3 im Freitagstraining wittert Daniel Ricciardo eine neue Podestchance für Renault in der Formel 1, will sich aber nicht zu weit aus dem Fenster lehnen

Erklärt: Warum der Abstand zwischen Ricciardo und Ocon so groß ist

Platz drei im Freitagstraining kann ein Grund zur Freude sein. Zumindest, wenn man als Daniel Ricciardo für Renault fährt. Denn das bisher beste Rennergebnis des französischen Werksteams seit dem Wiedereinstieg in die Formel 1 zur Saison 2016 sind diverse vierte Plätze, wie sie alleine Ricciardo in diesem Jahr drei Mal eingefahren hat. Gelingt nun in Sotschi sogar der lang ersehnte Podestplatz?

Ricciardo selbst zieht viel Optimismus aus dem dritten Platz im Freitagstraining in Sotschi, meint aber zugleich, es sei "noch zu früh", um daraus ernsthafte Podestambitionen für Renault abzuleiten.

"Wenn wir es im Qualifying ähnlich umsetzen können, dann ja, klar, dann wäre ich zuversichtlich. Ich glaube, es wird sich morgen innerhalb von zwei, drei Zehntel um uns herum abspielen. Wenn es uns gelingt, um diese eine Zehntelsekunde vorne zu bleiben, dann sollte es gut aussehen", erklärt der Australier.

Ricciardo: Eigentlich läuft es sonst nie in Sotschi ...

Ricciardo hatte im zweiten Freien Training zum Russland-Grand-Prix in Sotschi 1,058 Sekunden hinter Mercedes-Fahrer Valtteri Bottas und dessen Teamkollegen Lewis Hamilton den dritten Platz belegt, etwas mehr als ein Zehntel vor McLaren und fast drei Zehntel vor Racing Point.

Und das kam für ihn selbst durchaus überraschend, schließlich ist Ricciardo in Sotschi bisher nie gut zurechtgekommen: Seit 2015 gelang ihm beim Russland-Grand-Prix lediglich ein Top-10-Ergebnis.

Deshalb sagt er auch: "Es ist wahrscheinlich das erste Mal, dass es für mich wirklich passt hier. Es fühlte sich gut an, schon vom ersten Versuch am Vormittag an. Ich war gleich dabei, und bin dabei geblieben für den Rest des Freitags. Also ja, ich bin zufrieden."

Warum Ocon so weit hinterher fährt

Zufrieden sicher auch mit dem Abstand auf Renault-Teamkollege Esteban Ocon, der mit P9 gerade noch in die Top 10 fuhr, aber fast sechs Zehntelsekunden Rückstand auf Ricciardo hatte. Das, so versichert Renault, habe vorrangig technische Gründe.

Ocon selbst sagt: "Wir fahren unterschiedliche Charakteristiken bei der Aerodynamik und nutzen auch unterschiedliche Dinge beim Antrieb. Wir wissen aber jeweils, wo wir damit stehen. Und die Pace ist vielversprechend."

Insgesamt fühle sich der Renault R.S.20 "gut" an, betont Ocon. Auch er gibt sich optimistisch: "Wir haben das Potenzial, hier ordentlich abzuschneiden. Erst aber gilt es, im Qualifying alles auf die Reihe zu kriegen. Und dann kann es klappen."

Apropos Qualifying: Im direkten Duell der Teamkollegen steht es aktuell 8:1 für Ricciardo. Ocon hat den Renault-Vergleich einzig beim Regen-Qualifying in Spielberg für sich entschieden und war sonst meist zwei, drei Zehntelsekunden langsamer.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Beide Ferrari in den Top 10: "Wir haben noch Luft nach oben"

Vorheriger Artikel

Beide Ferrari in den Top 10: "Wir haben noch Luft nach oben"

Nächster Artikel

Wolff: "Überhaupt keine Sorge" wegen Domenicalis Ferrari-Vergangenheit

Wolff: "Überhaupt keine Sorge" wegen Domenicalis Ferrari-Vergangenheit
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sotschi
Subevent FT2
Urheber Stefan Ehlen