Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
26 Tagen
18 Apr.
Rennen in
49 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
98 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
119 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
154 Tagen
29 Aug.
Rennen in
182 Tagen
12 Sept.
Rennen in
196 Tagen
26 Sept.
Rennen in
210 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
287 Tagen
Details anzeigen:

Renault mit Spec C in Belgien: Keine "große Veränderung" erwartet

Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo kommen in Belgien ebenso wie McLaren-Pilot Carlos Sainz in den Genuss der neuen Renault-Ausbaustufe - P10 & P13 am Freitag

geteilte inhalte
kommentare
Renault mit Spec C in Belgien: Keine "große Veränderung" erwartet

Nicht nur Mercedes und Honda auch der französische Motorenhersteller Renault hat pünktlich zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte eine neue Ausbaustufe des Antriebs an die Strecke gebracht. Die Spec C sorgt allerdings auch dafür, dass sowohl Nico Hülkenberg wie auch Daniel Ricciardo in der Startaufstellung zurückversetzt werden. Am Freitag wurden die beiden 13. und Zehnter.

Die Einführung des neuen Motorenupgrades kann vor allem als Antwort auf die enttäuschende erste Saisonhälfte gewertet werden. Mit kleinen Verbesserungen bei der Zuverlässigkeit und Performance will das Team stärker zurückschlagen. Auch McLaren-Pilot Carlos Sainz wird die neue Spec C in Spa einsetzen.

"Danny und ich werden an diesem Wochenende die bittere Pille schlucken müssen. Wir wissen, wie eng das Mittelfeld ist, das macht es also nicht einfacher. Aber ich werde nicht lügen: Wir werden angreifen und das Bestmögliche rausholen", gibt sich Hülkenberg angriffslustig.

Motor am Freitag noch nicht "aufgedreht"

Der Deutsche gibt allerdings auch zu, dass er noch nicht wirklich viel vom neuen Motor gemerkt hat, den habe man noch nicht wirklich "aufgedreht". Er erwarte aber keine "große Veränderung". Ricciardo ergänzt, dass bislang alles "rund" gelaufen sei mit dem neuen Antrieb. Er sei "ziemlich zufrieden" damit.

Was möglich ist, will Hülkenberg am Freitag nicht beantworten. Nach dem dritten Training sei das Bild meist klarer. Am Freitag schaffte er es auf Platz 13 im Gesamtklassement - mit zwei Sekunden Rückstand auf die Ferrari-Bestzeit und vier Zehntel auf Ricciardo.

Der Australier ist mit seiner Prognose schon eindeutiger: Er kann sich vorstellen, bis ins Q3 zu kommen. "Ich denke, wir werden versuchen, uns so weit vorn wie nur möglich zu qualifizieren, um den Schaden in Grenzen zu halten." Denn er wird wie auch Hülkenberg und Sainz fünf Plätze oben drauf addiert bekommen.

Zur Motorenübersicht!

Nachdem das Qualifying in Belgien für beide nebensächlich ist, hat sich das Team bereits ein wenig auf den Longrun fokussiert. Doch der habe sich "nicht gut angefühlt", gibt Hülkenberg ehrlich zu. Ab dem zweiten Versuch habe sich der R.S.19 plötzlich verändert. "Wir hatten recht viele Probleme mit der Balance und dem Gefühl mit dem Grip."

Laut offizieller Analyse von Liberty Media hat Renault vor allem Rückstand auf den Geraden (+0,6 Sekunden im Vergleich zu Ferrari) und den schnellen Kurven (+0,4) aufgerissen. Die Rennpace wird mit 1,4 Sekunden hinter Spitzenreiter Mercedes eingeschätzt, damit liegen die Franzosen hinter Racing Point auf Rang fünf.

Mit Bildmaterial von LAT.

Racing Point: Zweimal Feuer und trotzdem gute Laune

Vorheriger Artikel

Racing Point: Zweimal Feuer und trotzdem gute Laune

Nächster Artikel

Haas & Alfa Romeo mit neuem Ferrari-Motor - Räikkönens Bein hält

Haas & Alfa Romeo mit neuem Ferrari-Motor - Räikkönens Bein hält
Kommentare laden