Renault: Motorenreglement ist für die Formel 1 untauglich

Renault wäre offen für eine Änderung des Motorenreglements in den nächsten Jahren, da die aktuellen Antriebsstränge den Anforderungen der Königsklasse nicht wirklich entsprächen.

Vor ein paar Jahren gehörte Renault zu den großen Befürwortern des aktuellen Reglements. Die Franzosen gingen damals sogar soweit, mit Ausstieg zu drohen, wenn die Turbo-Hybrid-Technik nicht eingeführt würde. Seit Beginn des Jahres 2014 ist sie in Kraft.

In letzter Zeit wurde sie aber immer mehr infrage gestellt. Sie sei zu teuer und de Show würde darunter leiden, heißt es. Momentan überlegen die Hersteller nach Auswegen aus der Misere, um die Gefahr eines potentiellen unabhängigen Motors abzuwenden, den Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt ab 2017 angedroht haben.

Renault-F1-Geschäftsführer Cyril Abiteboul gibt zu, dass die aktuellen Motoren möglicherweise nicht die beste Lösung für den Sport seien, glaubt aber, dass es ein Fehler wäre, zu radikal mit Alternativen vorzugehen.

„Hybrid-Vorschriften sind wichtig, nicht nur für Renault, sondern für jeden Hersteller", sagte er. "Wenn man sich die künftigen Produktlinien der meisten Marken anschaut, dann wird man an allen Autos Hybrid-Elemente finden.“

„Wenn Sie mich zu diesem bestimmten Teil des Reglements fragen, wie wichtig er ist, dann sollten wir uns nicht zu sehr darauf versteifen. Ich bin nicht völlig davon überzeugt, dass das Motorenreglement für die Zwecke und das Modell der modernen Formel 1 vollkommen passend ist.“

„Ich rede hier von der Show, den Kosten für den Hersteller, dem Preis für das Team, auch dem Lärm und der Wartungsfreundlichkeit und so weiter und so fort.“

„Außerdem sind da noch die sportlichen Elemente, die damit zusammenhängen – wie das Token-System, das sehr verwirrend ist, und das Strafsystem, das sehr verwirrend ist. Ich glaube nicht, dass wir hier etwas sehr Gutes haben.“

„Abgesehen davon stellt sich die Frage: Müssen wir diese Regeln komplett abschreiben oder verbessern, was verbessert werden muss und reparieren, was repariert werden muss, anstatt zu versuchen, uns etwas völlig Neues auszudenken? Ich bin mir nicht ganz sicher.“

„Das Problem ist, wenn wir versuchen, uns etwas völlig Neues auszudenken, was im Vergleich mit dem, was wir vorher hatten, ein Durchbruch sein sollte, ist das nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss.“

„Regelmäßige Evolution ist besser als radikale Veränderungen. Es ist sehr schwierig vorherzusehen, welche Auswirkungen radikale Änderungen haben könnten. Wir sind für eine Änderung des Reglements aber offen.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Renault
Artikelsorte News