Renault: Neue Rolle für Rennlegende Alain Prost

Der vierfache Formel-1-Weltmeister Alain Prost hat beim Renault-Rennstall eine neue Funktion übernommen - Ähnliche Rolle wie Niki Lauda bei Mercedes

Renault: Neue Rolle für Rennlegende Alain Prost

Alain Prost hat eine neue Funktion beim Renault-Rennstall übernommen. Die Rennlegende wurde zum Aufsichtsratsmitglied der britischen Firma ernannt, die hinter dem Team steckt. Damit hat der viermalige Weltmeister formal eine neue Rolle eingenommen.

Bereits seit Anfang Juli ist Prost Mitglied des Gremiums von Renault Sport Racing Limited, er hat Renault-Geschäftsführer Thierry Bollore abgelöst. Dieser hatte seine Rolle im Formel-1-Team aufgegeben, um sich anderen Aufgaben im Straßensektor zu widmen.

Bollore wurde als neuer Geschäftsführer des Schwesterunternehmens bestätigt, nach dem Skandal rund um Carlos Ghosn, der seine Position verlassen musste.

Prost, der von 1980 bis 1993 in der Formel 1 unter anderem für Renault, McLaren und Ferrari aktiv war, ist bereits seit 2016 enger mit dem französischen Werksteam verbunden. Er war zunächst als Berater für das Formel-1-Projekt tätig.

Unklar ist nun, ob seine neue Rolle Änderungen im täglichen Geschäft mit sich bringen werden. Ein Renault-Sprecher hat seine Rolle im Aufsichtsrat des Rennstalls erklärt: Er werde "Vision, Mission und Werte etablieren", außerdem "Struktur und Strategie vorgeben".

Für das Management und Anteilseigner wird er verantwortlich sein. Der Aufsichtsrat entscheidet außerdem über jährliche Finanzen und Verträge mit Sponsoren, Partnern und Fahrern.

Weitere Mitglieder des Aufsichtsrates sind Teamchef und -manager Cyril Abiteboul, Präsident Jerome Stoll und Finanzchef Thierry Cognet. Genii-Boss Gerard Lopez hält seit der Übernahme des Lotus-Teams durch Renault noch eine Minderheitsbeteiligung durch seine Organisation Gravity Motorsport.

Bei Mercedes gab es bis zum Tod von Niki Lauda im Mai eine ähnliche Konstellation. Der Ex-Teamkollege des Franzosen war dort als Aufsichtsratschef des Formel-1-Teams tätig.

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Vaterfreuden nicht nur bei Kwjat: Auch Jenson Button wurde Papa!

Vorheriger Artikel

Vaterfreuden nicht nur bei Kwjat: Auch Jenson Button wurde Papa!

Nächster Artikel

Wie Bottas sich auf den Kampf vorbereitet

Wie Bottas sich auf den Kampf vorbereitet
Kommentare laden