Formel 1
Formel 1
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
10 Tagen
Details anzeigen:

Renault reagiert auf Krise: Aerodynamik-Leiter wird gefeuert!

geteilte inhalte
kommentare
Renault reagiert auf Krise: Aerodynamik-Leiter wird gefeuert!
Autor:
01.11.2019, 17:02

Renault trennt sich nach einem enttäuschenden Jahr von seinem Aerodynamik-Leiter Peter Machin - Sein Nachfolger musste zuvor bei Williams gehen

Renault hat auf die anhaltende Krise reagiert und sich mit sofortiger Wirkung von seinem Aerodynamik-Leiter getrennt. Wie das Team mitteilt trennen sich die Wege von Renault und Peter Machin in beiderseitigem Einverständnis - zumindest offiziell.

Sein Nachfolger Dirk de Beer ist ein alter Bekannter und wechselte 2013 von Enstone (damals als Lotus-Team) zu Ferrari. Zuletzt stand er bei Williams unter Vertrag war, musste nach dem schwachen Saisonstart 2018 aber bereits im Mai des Vorjahres seinen Hut nehmen.

De Beer bekommt noch einen Co-Chef beiseite gestellt, der noch von einem anderen Team losgeeist werden wird. Bis dahin übernimmt Vince Todd diese Rolle interimsweise.

Zudem wird James Rodgers zur neu geschaffenen Stelle des Chef-Aerodynamikers befördert und ist für die Entwicklung der Aerodynamik-Performance verantwortlich.

"2019 haben wir einige Stärken gesehen, aber auch Bereiche gefunden, die eine Veränderung nötig gehabt haben", sagt Teamchef Cyril Abiteboul. "Nach dem schnellen Wachstum unserer Aerodynamik-Abteilung und der Modernisierung unseres Equipments wird die Stärkung unseres Managements dabei helfen, die Früchte unseres Investments zu ernten."

Renault liegt 2019 nur auf dem enttäuschenden fünften WM-Rang und droht noch von Toro Rosso und Racing Point abgefangen zu werden. Große Hoffnungen legt der Rennstall in 2021, deren neues Reglement gestern veröffentlicht wurde.

Mit Bildmaterial von LAT.

Kimi Räikkönen: Neue Set-up-Sperre nicht so dramatisch

Vorheriger Artikel

Kimi Räikkönen: Neue Set-up-Sperre nicht so dramatisch

Nächster Artikel

Formel 1 USA 2019: Red Bull top, Probleme bei Leclerc

Formel 1 USA 2019: Red Bull top, Probleme bei Leclerc
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault
Urheber Norman Fischer