Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
115 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Renault stellt nach schwachem Start klar: "Wir bleiben bei unserem Ziel"

Obwohl Renault schwach in die Saison 2019 gestartet ist, möchte man die Saisonziele so früh im Jahr noch nicht anpassen - Platz vier in der WM ist weiterhin möglich

Renault stellt nach schwachem Start klar: "Wir bleiben bei unserem Ziel"

Eigentlich hatte sich Renault das Ziel gesetzt, die Lücke zu den drei Topteams in der Formel-1-Saison 2019 zu schließen und eindeutig die vierte Kraft zu werden. Daraus ist in den ersten fünf Saisonrennen allerdings nichts geworden. Mit mageren zwölf Punkten liegen die Franzosen auf einem enttäuschenden achten WM-Rang. Noch weniger Zähler holten lediglich Toro Rosso und Williams.

Trotzdem möchte man die Saisonziele bei Renault noch nicht aufgeben. "Wir bleiben bei unserem Ziel", stellt Teamchef Cyril Abiteboul gegenüber 'Motorsport-Total.com' klar. Es sei "zu diesem Zeitpunkt" der Saison noch keine Anpassung der Ziele notwendig. Schließlich sind erst fünf von 21 Rennen absolviert - also weniger als ein Viertel der Saison.

Zudem muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden, dass Renault bei einigen Rennen unter Wert geschlagen wurde. Alleine mit einer besseren Zuverlässigkeit hätte man bereits ein paar Punkte mehr holen können. Das alleine will Abiteboul aber nicht als Entschuldigung durchgehen lassen. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass das alle [von sich] sagen können", erklärt er.

Das treffe im Mittelfeld zum Beispiel auch auf Haas, Toro Rosso und McLaren zu. Auch diese Teams hätten bereits mehr Zähler sammeln können, wenn sie "alles richtig" gemacht hätten. Aktuell sei es im Mittelfeld so eng, dass bereits Kleinigkeiten dafür sorgen könnten, dass ein schlechterer Tag im Endergebnis direkt "spektakulärer [aussieht], als es in Wirklichkeit ist."

Cyril Abiteboul

Cyril Abiteboul ist mit dem Saisonstart 2019 nicht zufrieden

Foto: LAT

Trotzdem weiß auch Abiteboul, dass das Probleme sind, mit denen Renault eigentlich gar nichts zu tun haben sollte. "Das Ziel war es, klar vor dem Mittelfeld zu liegen. Das haben wir bislang nicht geschafft", räumt er ein. Gleichzeitig betont er aber auch, dass die Ziele weiterhin "absolut erreichbar" seien, "wenn wir es richtig anstellen." Er hofft unter anderem auf die Updates bei den kommenden Rennen.

Ein Vorteil für Renault ist aktuell, dass sich im engen Mittelfeld auch kein anderes Team absetzen konnte. Der Rückstand auf McLaren auf Rang vier beträgt lediglich zehn Punkte. "Ehrlich gesagt ist das die einzige gute Nachricht", sagt Abiteboul. Im Mittelfeld sei es momentan "extrem offen", und er erklärt: "Ich denke, dass die Situation ungefähr bis zum letzten Saisondrittel so bleiben wird."

"Das wird uns die Möglichkeit geben, uns neu ordnen, [und] die Probleme, die wir zu Saisonbeginn hatten, in den Griff zu bekommen", so Abiteboul. Selbstkritisch ergänzt er jedoch: "Das war dieses Jahr aber nicht das einzige Ziel. Ziel war es auch, die Lücke zu den Topteams zu reduzieren. Momentan passiert das nicht, und wir müssen die richtigen Schritte unternehmen, damit es klappt."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Dank Met-Gala & Coachella: Lewis Hamilton voller Energie

Vorheriger Artikel

Dank Met-Gala & Coachella: Lewis Hamilton voller Energie

Nächster Artikel

Sebastian Vettel: Manche Promis waren "eine Enttäuschung"

Sebastian Vettel: Manche Promis waren "eine Enttäuschung"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Ruben Zimmermann