Formel 1
Formel 1
25 Okt.
Event beendet
01 Nov.
Event beendet
15 Nov.
Event beendet
29 Nov.
Rennen in
18 Stunden
:
53 Minuten
:
06 Sekunden
04 Dez.
Nächstes Event in
5 Tagen
11 Dez.
Nächstes Event in
12 Tagen
Details anzeigen:

Renault und die Kopier-Angst: Geteilte Windkanäle "teurer Elefant im Raum"

geteilte inhalte
kommentare
Renault und die Kopier-Angst: Geteilte Windkanäle "teurer Elefant im Raum"
Autor:
Co-Autor: Jonathan Noble

Für Renault-Teamchef Cyril Abiteboul öffnen geteilte Windkanäle Tür und Tor für größere Zusammenarbeiten - Er würde gerne reine CFD-Entwicklung sehen

Mit neuen Regeln möchte die FIA verhindern, dass sich ein Fall wie von Racing Point und Mercedes in der Formel 1 noch einmal wiederholt, doch für Renault-Teamchef Cyril Abiteboul gibt es einen weiteren "teuren Elefanten im Raum", der bei dem Thema Kopieren noch ein Problem ist: das Teilen der Windkanäle. "Das wird auch bleiben, solange wir Aerodynamik-Entwicklungen im Windkanal machen", sagt der Franzose zu 'Motorsport.com'.

Mercedes und Racing Point teilen sich aktuell einen Windkanal, ab dem kommenden Jahr werden dies auch Red Bull und AlphaTauri tun. Laut Abiteboul gibt es dabei immer die Gefahr, dass sich Teams zusammenschließen und miteinander arbeiten. Diese Partnerschaften würden nur gebrochen, wenn die Formel 1 vollkommen auf computerbasierte Design setzen.

"Vielleicht ist eine Vision für die Zukunft, dass wir zehn vollkommen unabhängige Teams haben können. Und diese zehn Teams werden nur CFD benutzen, weil genug für jeden da ist, um CFD über Cloud-Computing zugänglich zu machen", so Abiteboul. "Das sollte die Vision sein, und ich glaube, die Vision wird von so gut wie jedem geteilt."

Zwar müsse man noch einen Weg finden, um das für alle möglich zu machen, "aber zumindest wissen wir, dass es keinen Raum für eine Wiederholung der Vorgänge in diesem Jahr bietet", sagt der Teamchef.

Abiteboul ist zufrieden, wie das Thema Kopieren von der FIA gehandhabt und für die Zukunft ausgeschlossen wurde. "Es ist interessant, weil alles irgendwie gleichzeitig mit dem Concorde-Agreement und dem Präzedenzfall zusammengefallen ist. Es ist gut, dass es dieses Jahr war, weil wir noch entscheiden konnten, ob wir weiter Teil des Sportes sein wollen", sagt er.

Diese Situation habe seiner Meinung nach auch dazu geführt, dass die FIA und die Formel 1 so auf die Bedenken von Teams wie Renault reagiert haben. "Wir haben die Bestätigung bekommen, dass sie unsere Ansicht teilen. Und jetzt wird es Schritt für Schritt in Regeln umgesetzt."

"In Kürze kommt noch eine Technische Richtlinie, und das ist das Ergebnis sehr harter Arbeit von unserem Team mit der FIA und Nikolas (Tombazis, Technikchef der FIA; Anm. d. Red.)", so Abiteboul. "Ich muss ihm seine Antwort hoch anrechnen, die er in der kurzen verfügbaren Zeit gegeben hat."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Helmut Marko über neues Concorde: "Totos Motivation ist uns egal"

Vorheriger Artikel

Helmut Marko über neues Concorde: "Totos Motivation ist uns egal"

Nächster Artikel

Herausforderungen ausgegangen: Darum kommt Fernando Alonso zurück

Herausforderungen ausgegangen: Darum kommt Fernando Alonso zurück
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Renault F1 Team
Tags cyril abiteboul
Urheber Norman Fischer