Rennleiter: McLaren muss Chassis von F1-Auto 2017 weiterentwickeln

McLaren-Rennleiter Eric Boullier betont, dass sein Team es sich nicht leisten kann, die Weiterentwicklung am Auto schleifen zu lassen und nur darauf zu warten, dass Honda beim Motor Fortschritte macht.

Als Beweis, dass man in Woking auf Hochtouren arbeitet, testete McLaren in Bahrain verschiedene Spezifikationen des Heckflügels, die gegebenenfalls in Sochi zum Einsatz kommen sollen.

Auf die Frage, wie wichtig es sei, dass McLaren in der Entwicklung nicht nachlasse, auch wenn man ohne stärkeren Motor kaum auf die Konkurrenz aufholen könne, sagte Boullier: "Erstens, weil Rennsport in unserer DNS ist und zweitens, weil alles zusammenbricht, wenn wir einfach aufgeben."

"Wir sind für die Leistung des Chassis verantwortlich, also müssen wir dafür sorgen, das wir ein gutes Chassis haben und es es entwickeln."

"Außerdem müssen wir auch die kommenden Jahre vorbereiten, weil die Regeln mindestens 2 oder 3 Jahre stabil bleiben werden. Also bauen wir all das für die Zukunft auf."

"Wir sind Profis und man kann mit dem Rennsport nicht einfach aufhören, weil eine der Komponenten nicht funktioniert."

Honda-Chef Yusuke Hasegawa ist unmittelbar nach dem Grand Prix von Bahrain nach Japan zurückgeflogen, um die Arbeit auf dem Prüfstand zu überwachen.

"Wenn sie entspannt wären, dann würde irgendetwas nicht stimmen", sagte Boullier. "Ich denke, sie wissen genau, was los ist."

"Die Probleme sind die gleichen, die wir auch in Europa haben könnten, auch wenn die Kultur eine andere ist. Ich denke, es ist nur... Es sind Fragen um den Rennsport: wie macht man es und wie wird man schneller?"

"Sie haben Vieles versucht. Sie arbeiten sehr hart, man muss aber den Schlüssel finden, das gesamte Potential freizuschalten. Sie müssen auf dem Prüfstand arbeiten, um dieses Leistungsdefizit zu überwinden."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams McLaren
Artikelsorte News
Tags chassis, formel 1, honda, mclaren, motor, woking