präsentiert von:

Ricciardo kritisiert: F1-Saisonfinale in Abu Dhabi wie "ein langes Zeitfahren"

Nach dem Gähn-Grand-Prix in Abu Dhabi regt Daniel Ricciardo eine Änderung des Layouts an, um die Unterhaltung zu verbessern, und er ist damit nicht allein

Ricciardo kritisiert: F1-Saisonfinale in Abu Dhabi wie "ein langes Zeitfahren"

Der Grand Prix von Abu Dhabi dient seit 2014 als Saisonfinale der Formel 1. So war der Yas Marina Circuit auch am vergangenen Wochenende wieder Gastgeber des Finalrennens - und es endete wie die letzten sechs Ausgaben mit einem ziemlich unspektakulären Sieg von der Pole, diesmal durch Max Verstappen.

Im Rennen gab es nur zwei Überholmanöver in den letzten 20 Runden. Zwischenzeitlich lag kein Fahrer innerhalb einer Sekunde Abstand zum Vordermann, was die immer wieder aufkeimende Kritik am Streckenlayout befeuerte.

Das war schon lange ein regelmäßiger Streitpunkt für die Fahrer, die sich wiederholt über die begrenzten Überholmöglichkeiten beschwerten. So betrachtete der scheidende Renault-Pilot Daniel Ricciardo das Abschlussrennen, in dem er sich von Startplatz elf auf Rang sieben vorarbeitete, "als ein langes Zeitfahren".

Wolff: So viele Schlaf-Emojis wie nie bekommen

Insgesamt habe es "nicht viel Action mit den anderen Jungs" gegeben, räumt der Australier ein und stellt sich deshalb Frage, ob das verwendete Layout überarbeitet werden sollte. "Es ist eine Schande, weil es so ein großartiger Austragungsort ist", bedauert Ricciardo die fehlende Rennaction gegenüber 'Motorsport.com'.

"Ich will den Ort sicher nicht schlecht reden, denn ich möchte immer wieder hierher kommen, weil es unglaublich ist. Aber vielleicht könnten wir mit den Layouts herumspielen. Ich weiß, dass es hier vielleicht ein paar Alternativen gibt" so der 31-Jährige.

"Denn am Sonntag ist es leider sehr schwierig - aus Unterhaltungssicht manchmal ein bisschen trostlos." Und mit dieser Meinung ist Ricciardo nicht allein. So verrät Mercedes-Teamchef Toto Wolff: "Die Menge an Nachrichten, die ich während des Rennens mit dem Schlaf-Emoji bekommen habe, war die größte, die ich je erhalten habe."

Suche nach alternativen Layouts in Abu Dhabi

"Ich denke, wir müssen uns das anschauen. Es ist sehr schwierig, in Abu Dhabi im Gefolge zu fahren. Es ist ein fantastischer Austragungsort, die Infrastruktur ist wie keine andere, und spektakulär. Aber wie wir bei Alonso und Petrow gesehen haben, ist es schwierig, zu überholen, selbst wenn das Auto vor dir langsam ist."

Damit erinnert Wolff an den Grand Prix von Abu Dhabi 2010, als sich Vitali Petrow (Renault) als Bremsklotz für Fernando Alonso (Ferrari) erwies, der er im WM-Kampf gegen Sebastian Vettel (Red Bull) daraufhin den Kürzeren zog.

Um den Fahrern mehr Möglichkeiten zu geben, um zu attackieren, lohnt es sich aus Wolffs Sicht, die Konfiguration zu überprüfen. "Es geht mich zwar nichts an, aber vielleicht gibt es Streckenkonfigurationen, die wir uns ansehen könnten, um das Überholen ein wenig interessanter zu machen", sagt der Mercedes-Teamchef.

Hamilton: Hinterherfahren muss leichter werden

Weltmeister Hamilton betonte nach dem Rennen in Abu Dhabi, er hoffe, dass die neuen Autos, die 2022 kommen, es einfacher machen werden, anderen zu folgen. Denn: "Sobald man innerhalb von etwa drei Sekunden (zum Vordermann; Anm. d. R.) ist, rutscht man nur noch herum und ist die ganze Zeit in Turbulenzen."

"Ich hoffe also wirklich, dass das, was Ross (Brawn) vorgeschlagen hat, einen echten Unterschied macht", verweist Hamilton auf die geplante Regelrevolution, die unter anderem das Dirty-Air-Problem verringern und Hinterherfahren erleichtern soll.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Günther Steiner über Nikita Masepin: "Hoffe, dass er daraus gelernt hat"

Vorheriger Artikel

Günther Steiner über Nikita Masepin: "Hoffe, dass er daraus gelernt hat"

Nächster Artikel

Formel-1-Liveticker: Teamchefs wählen ihre Top-10-Piloten der Saison 2020

Formel-1-Liveticker: Teamchefs wählen ihre Top-10-Piloten der Saison 2020
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Abu Dhabi
Subevent Nach dem Rennen
Fahrer Daniel Ricciardo
Teams Renault F1 Team
Urheber Juliane Ziegengeist