Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Rennen in
21 Stunden
:
50 Minuten
:
18 Sekunden
23 Okt.
Nächstes Event in
26 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
34 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
47 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
68 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
75 Tagen
Details anzeigen:

Ricciardo nach P3: Rundenzeit echt, "aber man darf sie nicht ernst nehmen"

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo nach P3: Rundenzeit echt, "aber man darf sie nicht ernst nehmen"
Autor:

Mit Platz drei war Daniel Ricciardo im Training von Silverstone Best of the Rest: Weil Renault aber etwas anderes probiert hat, dürfe man die Zeiten nicht überbewerten

Daniel Ricciardo auf Rang drei, dieser Anblick war beim zweiten Freien Training in Silverstone ungewöhnlich. Der Renault-Pilot war damit hinter den beiden Mercedes der Schnellste und schlug unter anderem Max Verstappen, die Racing Points und die McLaren. Eine halbe Sekunde brummte er seinem Teamkollegen Esteban Ocon (10.) dabei auf.

Doch bevor sich Renault-Fans Hoffnung auf ein Podium machen können, wiegelt der Australier ab: "Wir haben ein bisschen was probiert. Was die Rundenzeiten betrifft, darf man diese Session nicht ernst nehmen", stellt er klar. "Wir haben Daten gesammelt. Wir hatten das schon letzte Woche besprochen. Weil wir hier zwei Rennen haben, kann man ein bisschen was anders machen als sonst."

Die meisten Fahrer nutzten heute den Soft-Reifen, weil sie sich die anderen beiden Mischungen für Qualifying und Rennen aufheben wollen. Ricciardo fuhr neben dem Soft auch den harten Reifen - und war ziemlich zufrieden: "Wir haben ein paar Veränderungen am Fahrzeug vorgenommen, die funktioniert haben, und es fühlte sich großartig an", freut sich der Australier.

"Ich bin einen weiteren Run mit dem Hard gefahren. Das war ein echt guter Run. Dann fand ich mit dem Soft eine Menge Zeit. Ciaron, mein Renningenieur, kam am Funk: 'Das ist P3!' Da dachte ich: 'Müssen wir im Qualifying so wiederholen!' Ist nur Training. Aber alle haben ein gutes Gefühl. Lieber bin ich Dritter als 16. Nehme ich."

 

Zudem habe Ricciardo laut eigener Aussage auf seinem Soft-Run noch etwas Zeit liegen lassen: "Von daher ist definitiv noch mehr drin", sagt der Renault-Pilot weiter. "Auch unsere Longruns sahen in Ordnung aus, das ist eine gute Basis für Sonntag."

Zu was es reicht, wird sich im Rennen zeigen. Zwar geht er nicht davon aus, dass sich das Ergebnis wiederholen lässt, aber: "Das war schon echt, zumindest bei diesen Streckenbedingungen", sagt er. "Wir haben ein paar Sachen verstellt und ich konnte mit einer der Änderungen einen wirklich guten Schritt spüren. Das ist ein ziemlich gutes Rennauto, das wir da haben."

"Wenn wir im Quali auch Dritter werden, würde das unsere Erwartungen schon übertreffen. Aber ich glaube, wir können ein sehr gutes Ergebnis schaffen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Max Verstappen befürchtet weiteres "einsames" Rennen in Silverstone

Vorheriger Artikel

Max Verstappen befürchtet weiteres "einsames" Rennen in Silverstone

Nächster Artikel

Nach Freitagstraining: Mercedes-Form sieht "ziemlich gut" aus

Nach Freitagstraining: Mercedes-Form sieht "ziemlich gut" aus
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Silverstone 2
Subevent FT2
Fahrer Daniel Ricciardo
Teams Renault F1 Team
Urheber Norman Fischer