Ricciardo: Verstappen ist "mit der Zeit reifer geworden"

Daniel Ricciardo meint zwar, dass Ex-Teamkollege Max Verstappen seine Aggressivität auf der Strecke "aufpoliert" habe, seine Herangehensweise sei aber unverändert

Ricciardo: Verstappen ist "mit der Zeit reifer geworden"

Red-Bull-Pilot Max Verstappen kämpft in dieser Formel-1-Saison zum ersten Mal aussichtsreich um den Titel. Er hat neun Rennen gewonnen und liegt vor den letzten beiden Grands Prix des Jahres acht Punkte vor Mercedes-Rivale Lewis Hamilton.

Der Kampf zwischen den beiden Titelanwärtern war äußerst intensiv und es gab mehrere Kollisionen, darunter Unfälle bei den Grands Prix von Großbritannien und Italien.

Verstappens ehemaliger Teamkollege bei Red Bull, Daniel Ricciardo, glaubt, dass die Reife des Niederländers ihm geholfen hat, mehr Zwischenfälle mit Gegnern zu vermeiden. Er meint aber auch, dass die Aggression immer noch vorhanden ist.

"Egal, ob Teamkollege oder nicht, wir alle kennen Max. Wir wissen, wie er fährt", sagt Ricciardo. "Er hatte immer eine aggressive Herangehensweise, aber ich denke, er ist mit der Zeit reifer geworden und ist sicherlich in weniger Zwischenfälle oder Unfälle verwickelt, als es im ersten Jahr oder so der Fall war."

Er habe seine Aggressivität auf der Strecke "aufpoliert", "aber sie ist immer noch da", analysiert Verstappens Ex-Teamkollege. Sie teilten sich von 2016 bis 2018 eine Garage.

Die aggressive Fahrweise des Red-Bull-Piloten stand Anfang des Monats beim Grand Prix von Brasilien wieder im Zentrum der Aufmerksamkeit, als er und Hamilton beim Kampf um die Führung des Rennens von der Strecke abkamen.

"Ich weiß nicht, ob die Aktion richtig oder falsch war, aber im Kampf um den Sieg und in dieser Phase der WM wird man natürlich versuchen, so lange wie möglich zu kämpfen und alles zu tun, um in Führung zu bleiben. Offensichtlich kamen beide von der Strecke ab, also war das vielleicht zu viel des Guten", sagt Ricciardo.

"Wie gesagt, ich glaube, er ist seit dem ersten Jahr reifer geworden, aber seine Herangehensweise hat sich in den vergangenen Jahren nicht geändert. Ich denke, das habe ich immer respektiert. Man weiß, dass man mit Max ein hartes Rennen fahren wird."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-CEO: Vier Rennen im Nahen Osten sind genug!
Vorheriger Artikel

Formel-1-CEO: Vier Rennen im Nahen Osten sind genug!

Nächster Artikel

Aston Martin: Für 2022 "aggressive, aber erreichbare" Ziele gesetzt

Aston Martin: Für 2022 "aggressive, aber erreichbare" Ziele gesetzt
Kommentare laden