Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
28 Tagen
18 Apr.
Rennen in
51 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
69 Tagen
06 Juni
Rennen in
100 Tagen
13 Juni
Rennen in
108 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
121 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
125 Tagen
01 Aug.
Rennen in
156 Tagen
29 Aug.
Rennen in
184 Tagen
12 Sept.
Rennen in
198 Tagen
26 Sept.
Rennen in
212 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
216 Tagen
10 Okt.
Rennen in
226 Tagen
24 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
248 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
254 Tagen
12 Dez.
Rennen in
289 Tagen
Details anzeigen:

Ricciardo: Zum Überholen in Barcelona musst du eine Sekunde schneller sein

Formel-1-Fahrer Daniel Ricciardo erklärt, welche Voraussetzungen in Barcelona erfüllt sein müssen, um ein Überholmanöver erfolgreich abzuschließen

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo: Zum Überholen in Barcelona musst du eine Sekunde schneller sein

Möglichkeiten gäbe es. Zum Beispiel am Ende der langen Zielgeraden vor Kurve 1. Oder ausgangs der Gegengeraden vor Kurve 10. Und wer besonders mutig ist, der probiert es vielleicht sogar bei der Einfahrt zu Schikane in Kurve 14. Aber: Einfach ist das Überholen auf dem Circuit de Catalunya-Barcelona, wo heute der Spanien-Grand-Prix gefahren wird, nicht.

Das verdeutlicht ein Blick auf die Überholstatistik der Formel 1 aus den vergangenen Jahren, wie sie die Motorsport-Datenbank Forix zusammengestellt hat. Gewertet wurden hierfür weder Positionswechsel beim Start noch beim Boxenstopp oder bei Überrundungen und technischen Defekten. Kurz: nur die "echten" Überholvorgänge auf der Strecke.

Das Ergebnis: Seit 2017 wird in den 66 Rennrunden nur spärlich überholt. Im vergangenen Jahr waren 21 erfolgreiche Manöver das höchste der Gefühle. Die Bestleistung der Formel 1 in Barcelona im vergangenen Jahrzehnt liegt allerdings bei 60 Überholvorgängen im Jahr 2011 - es war das erste Jahr mit dem verstellbaren Heckflügel (DRS).

 

Eben dieses Hilfsmittel steht den Fahrern in der Saison 2020 erneut zur Verfügung. Trotzdem meint Renault-Fahrer Daniel Ricciardo: "Es braucht wohl mindestens einen Pace-Unterschied von einer Sekunde pro Runde zum Auto vor dir, wenn du überholen willst."

"Natürlich: Man kann Fehler machen oder mal einen schlechten Kurvenausgang bei der Schikane erwischen. Hier in Barcelona aber gilt die Faustregel: Für ein sauberes Überholmanöver musst du eine Sekunde schneller sein."

Ricciardo, der in der Startaufstellung P13 belegt, hat sich deshalb bewusst für eine aggressive Abstimmung entschieden und den Heckflügel seines R.S.20 "ein kleines bisschen flacher gestellt", wie er sagt. "Das könnte mir im Rennen zugutekommen und ein, zwei km/h extra bringen auf den Geraden."

Was die Reifenstrategie hergibt

Vielleicht aber erfolgen die entscheidenden Positionswechsel auch abseits der Ideallinie beim Boxenstopp. Denn noch ist nicht klar, ob es in Barcelona auf einen oder zwei Stopps zum Reifenwechsel hinauslaufen wird. Formel-1-Reifenlieferant Pirelli empfiehlt: zweimal abbiegen. Theoretisch aber wäre auch ein Dauerlauf mit nur einem Service möglich.

Ricciardo aber sagt: "Ich bin nicht überzeugt davon, dass eine Spazierfahrt mit nur einem Stopp drin ist. Das ist zwar möglich, aber wahrscheinlich nicht so einfach." Der Grund: Die Reifen spielen bei zu langer Belastung nicht mehr mit, der Fahrer verliert zu viel Zeit.

Und: So dramatisch wie beim zweiten Silverstone-Rennen vor einer Woche wird es in Barcelona nicht werden, alleine schon, weil dieses Mal die drei härtesten Pirelli-Reifen gefahren werden.

Die theoretisch beste Reifentaktik

"Wir sehen hier keine Probleme mit Blistering oder Graining", erklärt McLaren-Teamchef Andreas Seidl. "Unterm Strich verschleißen die Reifen hier sehr. Damit kann man aber besser umgehen als mit der genannten Situation in Silverstone. Vor uns liegt also wohl ein durchaus spannendes und interessantes Rennen mit unterschiedlichen Strategien."

 

Die theoretisch beste Rennstrategie sieht laut Pirelli einen Start auf Soft-Reifen vor, die nach 19 Runden gegen Medium-Pneus eingetauscht werden. Nach weiteren 28 Runden soll dann zurück auf Soft gewechselt werden, für erneut 19 Runden.

Alternativ dazu schlägt Pirelli sogar eine Dreistoppstrategie mit Soft-Medium-Soft-Soft vor, wobei die weichen Reifen jeweils nur 15 Runden lang gefahren werden. Die dritte Variante ist eine Soft-Medium-Medium-Taktik mit jeweils 25 Runden auf der mittleren Mischung.

Weitere Co-Autoren: A. Cooper. Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Binotto stellt klar: Ferrari-Sabotage an Vettel ist "totaler Schwachsinn"

Vorheriger Artikel

Binotto stellt klar: Ferrari-Sabotage an Vettel ist "totaler Schwachsinn"

Nächster Artikel

Formel 1 Barcelona 2020: Der Rennsonntag in der Chronologie

Formel 1 Barcelona 2020: Der Rennsonntag in der Chronologie
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Barcelona
Subevent Rennen
Fahrer Daniel Ricciardo
Urheber Stefan Ehlen