Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
27 Tagen
18 Apr.
Rennen in
50 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
67 Tagen
06 Juni
Rennen in
99 Tagen
13 Juni
Rennen in
106 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
120 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
123 Tagen
01 Aug.
Rennen in
155 Tagen
29 Aug.
Rennen in
183 Tagen
12 Sept.
Rennen in
197 Tagen
26 Sept.
Rennen in
211 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
214 Tagen
10 Okt.
Rennen in
224 Tagen
24 Okt.
Rennen in
239 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
246 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
253 Tagen
12 Dez.
Rennen in
288 Tagen
Details anzeigen:

Robert Kubica: Keiner nimmt Williams als Gegner wahr!

Robert Kubica glaubt, dass jeder froh ist, einen Williams im Windschatten zu wissen, weil das bedeutet, dass man keinen "echten" Gegner zieht ...

geteilte inhalte
kommentare
Robert Kubica: Keiner nimmt Williams als Gegner wahr!

Das Williams-Team stand beim Hochgeschwindigkeits-Grand-Prix in Monza auf verlorenem Posten. Robert Kubica wurde mit zwei Runden Rückstand 17. und Letzter, und auch im Qualifying konnte er keinen einzigen Gegner schlagen. Dass er auf dem 15. Startplatz stand, hatte nur mit Grid-Strafen anderer zu tun.

Dabei hatte Kubica seinen Windschatten im Qualifying, beim Grand Prix von Italien wichtiger als irgendwo sonst, eigentlich gut gemanagt. Aber das ist auch keine große Kunst, wenn man in einem Williams sitzt, sagt er: "Für uns ist das sicher leichter, weil es den anderen Fahrern ganz egal ist, wenn ich mich hinter ihnen in den Windschatten hänge!"

"Wir haben gesehen, dass niemand einem Gegner Windschatten spendieren will. Nur bei uns ist es ihnen völlig egal, weil wir eh so weit hinten und keine Gefahr sind. Ganz im Gegenteil: Die meisten freuen sich darüber, einen Williams hinter sich zu haben, weil das bedeutet, dass sie keinen stärkeren Gegner mehr im Windschatten haben können."

Es sei daher "ziemlich leicht" gewesen, sich in den Windschatten eines anderen zu hängen, "und der Gewinn dadurch war ziemlich groß. Das war aber auch notwendig, denn unser Topspeed ist nicht besonders gut." Genau genommen wurde Kubica im Qualifying mit 340,9 km/h Spitze "geblitzt". Zum Vergleich: Spitzenreiter Charles Leclerc kam auf 349,7 km/h.

Ansonsten auffällig, dass Kubica im Vergleich zu seinem Teamkollegen immer dann am besten abschneidet, wenn es regnet. Am Freitag lieferte er eine starke Leistung ab. Am Samstag und Sonntag sah er gegen George Russell kein Land. Das könnte aber noch einen anderen Grund gehabt haben: "Die Balance hat von Untersteuern auf starkes Übersteuern gedreht", so der Pole.

Mit Bildmaterial von LAT.

Bernie Ecclestone: "Wir brauchen keine Budgetdeckelung"

Vorheriger Artikel

Bernie Ecclestone: "Wir brauchen keine Budgetdeckelung"

Nächster Artikel

McLaren definiert Ziele neu: 2023 wieder auf WM-Niveau?

McLaren definiert Ziele neu: 2023 wieder auf WM-Niveau?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Christian Nimmervoll