Robert Kubica verärgert: Masepin war "in der Mitte der Strecke"

Robert Kubica hadert mit Nikita Masepin, der plötzlich vor ihm "in der Mitte der Strecke" aufgetaucht war: Alfa-Romeo-Pilot in letzter Startreihe

Robert Kubica verärgert: Masepin war "in der Mitte der Strecke"

Wieder Ärger mit Nikita Masepin: Diesmal muss sich Robert Kubica über den Haas-Piloten ärgern, weil dieser ihm seine schnelle Runde kaputtgemacht habe. "Er war einfach in der Mitte der Strecke", hadert der Pole, der in der ersten Lesmo auf Masepin aufgelaufen war. "Ich dachte erst, er hat ein technisches Problem, aber dann hat er wieder Gas gegeben."

Eine Strafe hat Masepin für die Aktion nicht bekommen, auch wenn die Rennkommissare anmerken, dass er mit seiner Rundenzeit von mehr als 2:05 Minuten deutlich über der vorgegebenen Mindestzeit von 1:43 Minuten lag.

"Der Fahrer erklärte jedoch, dass er von mehreren vor ihm fahrenden Fahrzeugen aufgehalten wurde, die sehr langsam fuhren, und dass er deshalb in Kurve 6 nicht schneller fahren konnte", heißt es in der Begründung. Masepin und Haas hätten "alles Angemessene getan hatten, um eine Beeinträchtigung anderer Fahrer zu vermeiden." Daher gab es keine Strafe.

Kubica hilft das jedoch ohnehin nicht. Er landete im Qualifying nur auf Platz 19 - vor Masepin, aber hinter dessen Haas-Teamkollegen Mick Schumacher. "Das war nicht der einfachste Tag, aber morgen können wir versuchen, noch etwas Boden gutzumachen", sagt der Pole. "Das Training war nicht schlecht, aber wenn man nur eine Stunde für drei Reifenmischungen hat, ist es nicht einfach eine Referenz zu bekommen."

"Ich bin etwas enttäuscht über das Qualifying-Ergebnis, da ich glaube, dass wir weiter vorne hätten sein können", meint er. Doch dann kam ihm Masepin in den Weg. "Es ist schade, denn in einer so kurzen Session muss jede Runde zählen. Aber so ist es."

Platz 19 ist sicher nicht das, was sich Alfa Romeo erhofft hatte, doch Teamchef Frederic Vasseur weiß, wie schwierig die Aufgabe für den Ersatzpiloten von Kimi Räikkönen ist - trotz der Erfahrung aus Zandvoort. "Monza ist nicht so einfach. Es gibt sehr wenig Abtrieb und man muss seine Bremspunkte finden", sagt er.

"Aber es sollte passen. Er hat viel Erfahrung und wird seine Pace im Lauf des Wochenendes aufbauen. Bis Sonntag ist eine Menge Zeit. Ich bin sicher, er wird gute Arbeit leisten", so Vasseur.

In Sotschi erwartet Alfa Romeo aber Kimi Räikkönen zurück im Auto.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Aston Martin relativiert Rücktrittsgerüchte um Sebastian Vettel
Vorheriger Artikel

Aston Martin relativiert Rücktrittsgerüchte um Sebastian Vettel

Nächster Artikel

Qualifying am Freitag: Daniel Ricciardo kritisiert späte Startzeit

Qualifying am Freitag: Daniel Ricciardo kritisiert späte Startzeit
Kommentare laden