Robert Schwarzman vor FT1 mit Ferrari: "Formel 1 ist mein einziges Ziel!"

Ferrari-Testfahrer Robert Schwarzman freut sich auf seine bevorstehenden Einsätze be Ferrari und betont, dass er auf ein Formel-1-Stammcockpit für 2023 schielt

Robert Schwarzman vor FT1 mit Ferrari: "Formel 1 ist mein einziges Ziel!"
Audio-Player laden

Ferrari-Junior Robert Schwarzman ist "ein bisschen aufgeregt" vor seinem Debüt bei Ferrari an einem Formel-1-Rennwochenende später in dieser Saison, wenn er an zwei Trainingssitzungen teilnehmen wird.

Der Ferrari-Testfahrer Schwarzman wird die Anforderungen von Ferrari an junge Fahrer für die Trainingssitzungen im Jahr 2022 erfüllen und in den letzten neun Rennen zwei FT1-Sitzungen bestreiten. Nach den neuen Regeln muss jeder Stammfahrer einmal in der Saison seinen Platz für einen Rookie räumen.

Der Formel-3-Champion von 2019 wird unter israelischer Flagge antreten, nachdem die FIA infolge des Einmarschs Russlands in die Ukraine im Februar ein Startverbot für Fahrer mit russischen Lizenzen verhängt hat.

Schwarzman: "Bin ein bisschen aufgeregt"

Schwarzman nahm am letztjährigen Formel-1-Rookie-Test in Abu Dhabi teil und fuhr sowohl für Ferrari als auch für das Haas-Team, hat aber noch kein Formel-1-Rennwochenende bestritten. Ganz unerfahren ist er aber trotzdem nicht, da er schon häufig ältere Ferrari-Autos auf der Teststrecke in Fiorano fuhr.

"Ich bin ein bisschen aufgeregt über die Idee", sagt Schwarzman. "Ich weiß noch nicht genau, bei welchen Veranstaltungen ich auf der Strecke sein werde, aber es wird zweifellos ein guter Moment sein. Ich bin stolz darauf, einen Ferrari an einem Rennwochenende fahren zu können, und bin auch sehr daran interessiert, die mit den Ingenieuren im Simulator geleistete Korrelationsarbeit zu überprüfen."

"Wir haben so viele Stunden damit verbracht, das virtuelle Auto zu verbessern und es so nah wie möglich an die Realität heranzuführen. Jetzt kann ich es kaum erwarten, die Ergebnisse dieser Arbeit aus erster Hand zu sehen."

Robert Schwarzman

Robert Schwarzman beim Abu-Dhabi-Test Ende 2021 für Haas

Foto: Motorsport Images

Schwarzman hat in diesem Jahr keine Vollzeitsaison in einer anderen Rennserie bestritten, sondern sich auf die Unterstützung der Ferrari-Fahrer Charles Leclerc und Carlos Sainz konzentriert, nachdem er die Formel 2 am Ende der letzten Saison verlassen hatte.

Ferrari investierte viel in eine neue Simulatoranlage, die nach Tests gegen Ende des letzten Jahres für die Saison 2022 in Betrieb genommen wurde.

Schwarzman sagt, das Fehlen eines Rennprogramms in diesem Jahr habe ihm die Möglichkeit gegeben, "voll in das Ferrari-Rennteam einzutauchen", wobei seine Aufgaben im Simulator durch private Tests in aktuelleren Formel-1-Maschinen ergänzt wurden.

Schwarzman: "Bin ganz auf die Formel 1 konzentriert"

Er stellt klar, dass sein Ziel nach wie vor darin besteht, in naher Zukunft einen Platz in der Formel 1 zu ergattern, dass es aber für ihn und Ferrari noch "ein bisschen früh" sei, um eine Entscheidung über seine Pläne für 2023 zu treffen.

"Ich werde mein Bestes tun, um eine Chance zu bekommen", sagt Schwarzman. "Natürlich hoffe ich, dass die Arbeit, die ich in dieser Saison leiste, mir helfen wird. Ehrlich gesagt habe ich keinen wirklichen Plan B, der besagt, dass, wenn ich nicht in die Formel 1 gehe, es schon ein alternatives Projekt geben wird. Manchmal denke ich darüber nach, was ich tun könnte, aber heute bin ich ganz auf die Formel 1 konzentriert."

Schwarzman über Pass: "Haben schnell reagiert"

Ferrari bestätigte bereits im April, dass Schwarzman zu einer israelischen Lizenz wechseln würde, um sicherzustellen, dass er für potenzielle Gelegenheiten, einschließlich der geplanten Trainingsfahrten, zur Verfügung steht. Schwarzman wurde in Tel Aviv geboren und hat die ersten drei Jahre seines Lebens in Israel verbracht.

"Ich hatte natürlich immer einen israelischen Pass, und deshalb habe ich mich, als sich die Situation zwischen Russland und der Ukraine verschlechterte, entschlossen, eine Lizenz in Israel zu beantragen", sagt der Ferrari-Testfahrer.

"Schließlich will ich Fahrer werden, die Formel 1 zu erreichen ist mein einziges Ziel, und während ich darauf wartete, dass die Motorsportbehörden die Entscheidungen treffen, die sie dann trafen, entstand in mir sofort das Bedürfnis, sicherzustellen, dass ich wieder zur Verfügung stehe, falls Ferrari mich ins Auto setzen muss. Wir haben schnell reagiert, um keine potenziellen Chancen zu verpassen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Teamchefs: Wer sie sind und was sie eigentlich tun
Vorheriger Artikel

Formel-1-Teamchefs: Wer sie sind und was sie eigentlich tun

Nächster Artikel

Wolff: FIA darf mit "Porpoising" keine NFL-Situation riskieren

Wolff: FIA darf mit "Porpoising" keine NFL-Situation riskieren