Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
22 Tagen
18 Apr.
Rennen in
45 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
62 Tagen
06 Juni
Rennen in
94 Tagen
13 Juni
Rennen in
101 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
115 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
118 Tagen
01 Aug.
Rennen in
150 Tagen
29 Aug.
Rennen in
178 Tagen
12 Sept.
Rennen in
192 Tagen
26 Sept.
Rennen in
206 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
209 Tagen
10 Okt.
Rennen in
219 Tagen
24 Okt.
Rennen in
234 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
241 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
248 Tagen
12 Dez.
Rennen in
283 Tagen
Details anzeigen:

Erstes Interview: So hat Romain Grosjean den Unfall erlebt!

Romain Grosjean spricht erstmals über den verheerenden Unfall in Bahrain, was ihm durch den Kopf ging und wie es für ihn weitergehen soll

Erstes Interview: So hat Romain Grosjean den Unfall erlebt!

"Mir geht es gut", sagt Romain Grosjean. Zwei Tage nach dem fürchterlichen Feuerunfall in Bahrain gibt der Haas-Pilot im Krankenhaus zum ersten Mal ein Interview. Die wichtigsten Antworten klärt er dabei gleich zu Beginn: "Ich würde sagen, ich habe Mickeys Hände, ansonsten geht es mir gut. Die Beweglichkeit ist in Ordnung, das ist die Hauptsache. Es ist nicht schön, aber auch nicht schmerzhaft, von daher will ich mich nicht beschweren."

Abgesehen von ein paar Bildern und einer Grußbotschaft drang von Grosjean selbst bis jetzt nichts aus dem Krankenhaus nach außen. Gegenüber dem französischen Fernsehsender 'TF1' beschreibt der Haas-Pilot aber nun seine Gefühlswelt und wie er den Unfall am vergangenen Sonntag erlebt hat.

"Ich weiß nicht, ob das Wort Wunder hier passt, aber ich würde sagen, dass es für mich noch nicht an der Zeit war [zu sterben]", sagt er. Die Zeit in den Flammen habe sich jedenfalls länger angefühlt als die angegebenen 27 Sekunden. "Ich konnte sehen, dass mein Visier orange wurde, und links vom Auto habe ich die Flammen gesehen."

Die Familie vor Augen

"Ich dachte an viele Dinge, auch an Niki Lauda, und dachte, dass es nicht so vorbei sein kann. Nicht jetzt. Ich konnte meine Geschichte in der Formel 1 nicht so beenden", erzählt Grosjean. Als er sich aus dem Auto schälte, habe er seine Hand in die Flammen halten müssen. "Ich konnte es auf dem Chassis brennen spüren. Und dann habe ich gespürt, wie jemand an meinem Anzug gezogen hat. Da wusste ich, dass ich draußen bin."

Vor allem dachte der Familienvater im Auto an seine Frau und seine drei Kinder: "Für meine Kinder musste ich da rauskommen." Sein 5-jähriger Sohn Simon sei sicher, dass Papa magische Kräfte und einen magischen Schutzschild aus Liebe besitzt. "Ich habe drei Kinder, und er sagte, dass mich das beschützt hat und ich deswegen aus dem Auto fliegen konnte", so Grosjean. "Das sind ziemlich starke Worte für ein Kind."

Sein ältester Sohn Sacha, sieben Jahre alt, sei hingegen etwas rationaler gewesen und habe versucht, es zu verstehen. "Und meine Jüngste hat ein Bild gemalt, 'für Daddys Schmerzen an der Hand'", lacht er.

"Habe den Tod kommen sehen"

Um seine Familie habe sich Grosjean mehr Sorgen gemacht als um sich selbst. "Ich glaube, da wird einige psychologische Arbeit notwendig sein, weil ich den Tod habe kommen sehen. Selbst in Hollywood kriegen sie solche Bilder nicht hin", sagt der Haas-Pilot. "Es war der größte Crash, den ich in meiner Karriere gesehen habe."

 

"Ich würde sagen, dass in mir ein Glücksgefühl herrscht, dass ich am Leben bin. Auf der anderen Seite muss ich aber wieder zurück ins Auto steigen, wenn möglich in Abu Dhabi, um meine Geschichte mit der Formel 1 anders zu beenden."

"Es war fast wie eine zweite Geburt. Dass ich an dem Tag aus den Flammen gekommen bin, wird mein Leben für immer prägen. Ich habe viele Leute, die mir ihre Liebe gezeigt haben, und das hat mich sehr berührt. Manchmal bekomme ich davon feuchte Augen", so Grosjean.

Hat Grosjean die Replays gesehen?

Die Geschichte von seiner Flucht aus der Flammenhölle hat Grosjean auch Teamchef Günther Steiner schon in aller Einzelheit beschrieben. "Er hat mir das sehr gut erklärt", sagt Steiner. "Was er mich jedoch fragte, war: 'Wie bin ich dahin gekommen?'"

Romain Grosjean, Haas F1, is taken away on a stretcher after his opening lap crash

Romain Grosjean, Haas F1, is taken away on a stretcher after his opening lap crash

Foto: Andy Hone / Motorsport Images

Also schilderte Steiner ihm die Szene mit Daniil Kwjat, die zu dem Unfall geführt hatte. "Er sagte mir: 'Ich habe das Auto nicht gesehen'", so der Südtiroler. "Ich möchte ihm keine Worte in den Mund legen und sagen, dass er sich nicht erinnern kann. Ich glaube, er hat einfach nicht bemerkt, was er gemacht hat. Alles lief so schnell."

Dass sich Grosjean die Wiederholung davon oft angesehen habe, glaubt Steiner nicht. "Ich wollte ihn aber auch nicht fragen, weil das seine Entscheidung ist. Ich wollte ihn nicht in die blöde Situation bringen, ja oder nein sagen zu müssen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Nach positivem Corona-Test: Hamilton gibt Erklärung ab!

Vorheriger Artikel

Nach positivem Corona-Test: Hamilton gibt Erklärung ab!

Nächster Artikel

Nikita Masepin: Ob mein erstes F1-Auto gut ist oder nicht, ist "irrelevant"

Nikita Masepin: Ob mein erstes F1-Auto gut ist oder nicht, ist "irrelevant"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Event Sachir 1
Fahrer Romain Grosjean
Teams Haas F1 Team
Urheber Norman Fischer