Rosberg als TV-Experte: Muss sich Hamilton warm anziehen?

geteilte inhalte
kommentare
Rosberg als TV-Experte: Muss sich Hamilton warm anziehen?
Autor: Sven Haidinger
20.03.2018, 13:49

Noch im Vorjahr ließ Lewis Hamilton kaum Gelegenheiten aus, um eine Spitze auf Nico Rosberg loszulassen: Wird sich das nun rächen, wenn Rosberg TV-Experte ist?

Bei Mercedes waren Lewis Hamilton und Nico Rosberg erbitterte Stallrivalen, die teilweise kein Wort miteinander wechselten. Und selbst nach Rosbergs überraschendem Rücktritt nutzte Hamilton zahlreiche Gelegenheiten, um seinem ehemaligen Konkurrenten eine Spitze mitzugeben. Ab dieser Saison könnte sich das Blatt aber wenden, denn der Weltmeister des Jahres 2016 wird als RTL- und Sky-Sports-F1-Experte auch Hamiltons Leistung beurteilen.

Muss sich der Brite also warm anziehen? "Es muss sich keiner warm anziehen", antwortet Rosberg gegenüber 'RTL'. "Ich werde das sagen, was ich sehe und denke, zu jedem." Dass Hamilton dabei eine zentrale Rolle einnehmen wird, ist dem 32-Jährigen bewusst: "Natürlich wird sich vieles um Lewis drehen, weil er mit Sicherheit wieder vorne um die Meisterschaft kämpft. Und da wird's mit Sicherheit viele Sachen geben, die man dann kommentieren muss, aber immer sehr neutral."

Groll gegen seinen Langzeit-Rivalen hege er keinen: "Ich habe nach wie vor großen Respekt vor dem, was er leistet, und das ist absolut höchstes Level. Ich bin auch nicht nachtragend, und wir verstehen uns eigentlich wieder ganz okay. Vielleicht können wir auch fast wieder Freunde werden, da hätte ich nichts dagegen mit der Zeit."

Nicht ganz unheikel ist auch die Tatsache, dass Rosberg wohl auch dieses Jahr als Botschafter mit dem Daimler-Konzern verbunden sein wird - ein Interessenskonflikt. Könnte es also passieren, dass die Analysen des Wiesbadeners eine Mercedes-Schlagseite haben? "Ich bin Mercedes mega-dankbar für alles, das Team liegt mir auch sehr nahe, aber für meinen Job als Experte lege ich sehr viel Wert darauf, dass ich absolut neutral bin", entgegnet Rosberg.

"Als Fahrer waren die Medien eine Herausforderung, ein Teil von dem, was du als Fahrer meistern musst, um zu gewinnen. Jetzt bin ich auf der anderen Seite und will coole Insights liefern und gute Analysen machen. Das ist ganz anders, aber auch schön", freut er sich auf die neue Herausforderung.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Startaufstellung: Brawn denkt an 4-3-4-Formation

Previous article

Formel-1-Startaufstellung: Brawn denkt an 4-3-4-Formation

Next article

Red Bull nach Renault: Kommt Honda oder Porsche?

Red Bull nach Renault: Kommt Honda oder Porsche?

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Lewis Hamilton Shop Now
Urheber Sven Haidinger
Artikelsorte News