Routinier als dritter Fahrer bei Haas: Was Schumacher und Masepin sagen

Noch ist es nur eine Idee, aber was würden Mick Schumacher und Nikita Masepin von einem erfahrenen Testpiloten als Referenz im Haas-Team halten?

Routinier als dritter Fahrer bei Haas: Was Schumacher und Masepin sagen

Haas setzt auch in der Formel-1-Saison 2022 auf die Dienste von Mick Schumacher und Nikita Masepin, die dann keine Rookies mehr sein werden. Damit steigen auch die Erwartungen. Um dem Team und den Fahrern zu helfen, stand zuletzt die Idee eines erfahrenen Test- und Reservefahrers im Raum.

Teamchef Günther Steiner zeigte sich dafür zwar offen, betonte aber auch: "Wenn wir einen Referenzfahrer holen, dann haben unsere Stammfahrer weniger Zeit im Auto. Aber ich denke schon, dass wir früher oder später irgendwas machen müssen."

Schumacher bewertet die Idee eines erfahrenen dritten Piloten im Team kritisch. "Ehrlich gesagt, denke ich, dass wir so ziemlich das Beste aus dem Auto herausholen. Ich glaube nicht, dass es dafür einen Bedarf gibt", sagt der Deutsche. "Vor allem, wenn man weiß, dass Reservefahrer nicht wirklich viel fahren können."

"Wir wissen natürlich nicht, wie das sein würde. Aber ich denke, wir tun unser Bestes, und einige Qualifyings wie in Sotschi zeigen, dass wir in der Lage sind, das Maximum aus dem Auto herauszuholen", verweist der Rookie auf die - wenn auch kleinen - Fortschritte, die er im VF-21 in dieser Saison gemacht hat.

Und was hält Masepin von einem möglichen Referenzfahrer? "Diese Frage ist mir (innerhalb des Teams; Anm. d. R.) noch nie gestellt worden. Und ich glaube auch nicht, dass die Fahrer es sich aussuchen können", antwortet der Haas-Pilot.

"Aber wenn man mich fragen würde, denke ich, dass jede Hilfe in der Position, in der wir uns jetzt befinden, eine gute Hilfe ist. Und ja, ich wäre sehr offen für jede Lösung", betont Masepin. "Aber ich denke, Günther ist der Teamchef und er muss diese Entscheidungen letztendlich treffen. Nicht ich. Dafür bin ich zu jung."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Platz neun statt Podium: Sergio Perez in Sotschi gleich doppelt im Pech

Vorheriger Artikel

Platz neun statt Podium: Sergio Perez in Sotschi gleich doppelt im Pech

Nächster Artikel

Mercedes: Schwer zu sagen, ob wir wirklich das schnellste Auto hatten

Mercedes: Schwer zu sagen, ob wir wirklich das schnellste Auto hatten
Kommentare laden