Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Event beendet
23 Okt.
Nächstes Event in
22 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
30 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
43 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
64 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
71 Tagen
Details anzeigen:

Roy Nissany: Sohn von Kult-Freitagsfahrer vor Formel-1-Debüt

geteilte inhalte
kommentare
Roy Nissany: Sohn von Kult-Freitagsfahrer vor Formel-1-Debüt
Autor:

Roy Nissany darf am Freitag für Williams das erste Training in Barcelona bestreiten: Der Israeli tritt damit in die Fußstapfen seines Vaters Chanoch, der 2005 Kult wurde

Der Name Nissany ist zurück in der Formel 1: 15 Jahre nach dem zum Kult gewordenen Einsatz von Vater Chanoch darf nun dessen Sohn Roy für ein Freitagstraining ans Steuer greifen. Der Israeli bekommt in dieser Woche in Barcelona die Chance bei Williams, wo er für das erste Training das Cockpit von Stammpilot George Russell übernehmen wird.

"Ich freue mich schon sehr darauf, in Barcelona im Auto zu sitzen", sagt der 25-Jährige. "Zum ersten Mal ein Formel-1-Training zu bestreiten, ist für jeden Fahrer ein gewaltiger Meilenstein - auch für mich. Außerdem ist es ein nationaler Erfolg, die israelische Flagge zu repräsentieren. Ich habe mich mit dem Team intensiv darauf vorbereitet und glaube, dass wir einen großartigen Wert daraus ziehen können."

Nissany ist aktuell in der Formel 2 unterwegs, wo er für das Trident-Team fährt. Beim Saisonauftakt in Spielberg holte er als Zehnter einen Punkt - sein einziger bisher in dieser Saison. Aktuell belegt der Israeli damit den 18. Gesamtrang.

Neben Jack Aitken, Daniel Ticktum und Jamie Chadwick ist er einer von vier Test- und Reservefahrern von Williams und durfte Ende des vergangenen Jahres in Abu Dhabi bereits einen Test bestreiten.

 

Der 25-Jährige tritt damit in die Fußstapfen von Vater Chanoch Nissany, der mit seinem Einsatz im Training von Ungarn 2005 für Aufsehen gesorgt hatte. An seinem 42. Geburtstag durfte er damals bei Minardi fahren und war prompt 6,8 Sekunden langsamer als Teamkollege Christijan Albers. Sein Rückstand auf die Spitze: 12,9 Sekunden.

Nissany beschwerte sich, dass sein Auto zu viel Grip habe und beendete die Session im Kiesbett. Sohn Roy hat nun die Chance, es besser zu machen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Toto Wolff unbesorgt über Mercedes-Strafe: "Sehen uns gerne vor Gericht"

Vorheriger Artikel

Toto Wolff unbesorgt über Mercedes-Strafe: "Sehen uns gerne vor Gericht"

Nächster Artikel

Binotto rügt Mercedes & Racing Point: "Wie wenn jemand abschreibt ..."

Binotto rügt Mercedes & Racing Point: "Wie wenn jemand abschreibt ..."
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Roy Nissany
Teams ROKiT Williams Racing
Urheber Norman Fischer