Russell erwartet 2022 "intensivstes Jahr meines Lebens" mit Mercedes

Mercedes-Neuzugang George Russell rechnet damit, dass 2022 "das intensivste Jahr meines Lebens" wird, da er erstmals mit einem Formel-1-Topteam arbeitet

Russell erwartet 2022 "intensivstes Jahr meines Lebens" mit Mercedes

Die Ankunft von George Russell bei Mercedes wird von vielen mit Spannung erwartet. Nach fünf Jahren im Mercedes-Nachwuchsprogramm und drei Formel-1-Saisons bei Williams wechselt der Brite für die Saison 2022 in einen der Silberpfeile und erhält die Gelegenheit, mit einem führenden Team zu arbeiten.

In einem Interview mit 'Motorsport.com' am Ende der Saison ordnete Russell die neue Aufgabe ein und erklärte, dass 2022 angesichts des Wechsels zu Mercedes in Kombination mit dem Rekordkalender von 23 Rennen sein bisher arbeitsreichstes Jahr im Rennsport werden dürfte.

"Ich werde mir zu Beginn des Jahres einen guten Urlaub gönnen", kündigte Russell an. "Ich glaube, das ist wichtig, denn ich denke, dass das nächste Jahr das intensivste Jahr meines Lebens sein wird, nicht nur was den Rennkalender angeht, sondern auch in Bezug auf das Marketing und die Dinge abseits der Rennstrecke."

Russell macht sich auf mehr Arbeit gefasst

Bei Williams habe er "in gewisser Weise das Glück" gehabt, nicht so viele Marketing-Aktivitäten machen zu müssen. "Nur weil wir in der Position waren, in der wir waren."

Mit dem Wechsel zu Mercedes wird sich das ändern, weiß der Brite. "Dort haben wir eine Menge Sponsoren und viele Verpflichtungen, um die sich die Fahrer kümmern müssen. (...) Sowohl auf der Rennstrecke als auch abseits davon wird es unglaublich intensiv werden."

"Im Januar werde ich zehn Tage Urlaub machen, mich erholen und dann Mitte bis Ende Januar wieder voll durchstarten, alles auf den Tisch legen und loslegen", blickt er voraus.

Russell wird sich einem Team anschließen, das seine Serie von acht Konstrukteurstitel unter dem neuen technischen Reglement fortsetzen will, das für dieses Jahr überarbeitet wurde. Für Russell ist es die erste wirkliche Chance, in der Formel 1 ganz vorne mitzufahren, nachdem er die meiste Zeit seines dreijährigen Engagements bei Williams in der Regel nur um die hinteren Ränge kämpfen konnte.

Bei Grand Prix von Sachir 2020 war der 23-Jährige bereits einmal für Mercedes zum Renneinsatz, als er Lewis Hamilton vertrat, nachdem dieser positiv auf Corona getestet worden war. Russell qualifizierte sich als Zweiter und führte das Rennen lange an, bevor späte Reifenprobleme ihm den möglichen Sieg verwehrten.

Neues Team, neuer Teamkollege, neues Auto

Auf die Zusammenarbeit mit Hamilton und die Chance, an der Entwicklung des neuen Autos mitzuwirken, freut sich Russell genauso wie auf die neue Auto-Generation im Allgemeinen. "Ich bin wirklich gespannt auf die neuen Autos und darauf, was sie für alle bieten", sagt der Brite mit Blick auf die Regeln 2022.

"Das ist wirklich aufregend, aber ich freue mich auch darauf, Teil der Entwicklung eines Autos zu sein, das sich im Laufe einer Saison drastisch verbessern wird; mit den Konstrukteuren zu arbeiten, am Simulator zu arbeiten und viel Arbeit in den Fortschritt zu stecken."

"Ich bin mir sicher, dass nicht unbedingt derjenige gewinnen wird, der beim ersten Rennen am schnellsten ist", hofft er auf ein neues Kräfteverhältnis, "und ich bin mir sicher, dass es einige interessante Entwürfe geben wird und vielleicht auch einige Underdogs, die sich bei den ersten Tests oder Rennen durchsetzen."

Es gehe darum, wer sich am schnellsten und am besten entwickelt und die Grundlagen für die kommenden Jahre schafft. "Das ist eine Seite, auf die ich aus technischer Sicht wirklich gespannt bin", betont der Mercedes-Pilot. "Und dann ist es natürlich unglaublich spannend, mit Lewis zusammenzuarbeiten. Ich befinde mich in der privilegierten Lage, mit dem Besten aller Zeiten zu arbeiten."

Für ihn persönlich sei das "eine großartige Gelegenheit", um sich als Fahrer weiterzuentwickeln und um zu sehen, wo er im direkten Vergleich mit dem siebenfachen Champion steht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Otmar Szafnauer: Welche wichtige Rolle er für Aston Martin spielte
Vorheriger Artikel

Otmar Szafnauer: Welche wichtige Rolle er für Aston Martin spielte

Nächster Artikel

Sebastian Vettel über Greta Thunberg: "Ich finde sie klasse!"

Sebastian Vettel über Greta Thunberg: "Ich finde sie klasse!"
Kommentare laden