Russell mahnt: Zu viele Strafen zwingen Fahrer zur Vorsicht

George Russell glaubt, dass in den letzten Formel-1-Rennen zu viele Strafen ausgesprochen wurden - und dass dieser Trend Folgen haben könnte

Russell mahnt: Zu viele Strafen zwingen Fahrer zur Vorsicht

Obwohl sich George Russell für den Grand Prix von Großbritannien als Neunter qualifiziert hatte, ging er nur von Startplatz zwölf ins Rennen. Schuld war eine Strafversetzung um drei Positionen, die auf einen Zwischenfall mit Carlos Sainz in der ersten Runde des Sprintrennens am Samstag zurückging.

Dabei lassen die Rennkommissare bei Vorfällen in der ersten Runde gemäß dem Motto "Let them race" für gewöhnlich Milde walten. In seiner Diskussion mit ihnen sei genau das zur Sprache gekommen, verrät Russell: "Darüber haben wir gestritten."

"'Rubbin's racing', sagt man so schön. Ich denke, es ist immer gut für die Fans und auch die Fahrer, wenn es enge, harte Rennen gibt. Wenn so viele Strafen verteilt werden, verändert das die Sichtweise der Fahrer, wie man an die Sache herangeht. Aber wenn alle abwarten und vorsichtig sind, wäre das für niemanden unterhaltsam."

Wiegen Unfallfolgen schwerer als das Vergehen?

Bezüglich seiner Strafe deutet Russell an, dass der relativ kleine Kontakt mit Sainz deshalb die Aufmerksamkeit der Kommissare erregte, weil er den Ferrari-Piloten so viele Plätze kostete. "Ich empfand es als ein bisschen hart", so der Brite.

"Es war einer dieser typischen Zwischenfälle in der ersten Runde, wo immer viel los ist. Mir sind die Räder blockiert, es war nichts Bösartiges. Ich habe nicht versucht, ihn zu bedrängen oder so. Und ich denke, in jeder anderen Kurve wäre er einfach weitergefahren, möglicherweise sogar vor mir", analysiert Russell den Vorfall.

Zwar sage die FIA, dass die Konsequenzen einer Aktion nicht in Betracht gezogen würden. "Aber in diesem Fall hatte ich das Gefühl, dass es so war", moniert der Williams-Pilot und ergänzt: "Dennoch respektiere ich die Entscheidung. Am Ende des Tages sind sie die Regelmacher, also müssen wir zu ihren Ansichten stehen."

Russell: Strafen wurden zuletzt "wirklich verschärft"

Nicht nur er, auch Weltmeister Lewis Hamilton war in Silverstone für eine Berührung in der ersten Runde bestraft worden. Nachdem er mit Max Verstappen kollidiert und dieser schwer abgeflogen war, erhielt Hamilton eine Zehn-Sekunden-Strafe.

Auf die Frage, ob die Rennkommissare in dieser Formel-1-Saison generell härter urteilen, meint Russell mit Blick auf die Rennen in Spielberg und Silverstone: "Nun, es ist nur bei den letzten beiden Events so, dass die Strafen wirklich verschärft wurden. Keiner von uns will sehen, wie Woche für Woche Strafen verteilt werden."

"Wir müssen ihre Ansichten darüber verstehen. Es ist immer ein schmaler Grat, ob es eine Strafe ist oder nicht. Und vielleicht ist es nur ein Zufall, dass es in den letzten beiden Rennen mehr gab als sonst", hofft er künftig auf mehr Konsistenz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Sainz: McLaren ist "eines der schwierigsten Autos zum Überholen"

Vorheriger Artikel

Sainz: McLaren ist "eines der schwierigsten Autos zum Überholen"

Nächster Artikel

Mysteriös: Wolffs Überholdiagramm wirft neue Fragezeichen auf

Mysteriös: Wolffs Überholdiagramm wirft neue Fragezeichen auf
Kommentare laden