Russland-GP ab 2017 unter Flutlicht?

Ab 2017 könnte das Formel-1-Rennen in Russland unter Flutlicht abgehalten werden.

Das ist eine Maßnahme, die sich die Veranstalter überlegt haben, um mehr Fans an die Strecke in Sotschi zu locken.

Im Raum steht demnach ein Grand Prix, der in der Dämmerung beginnt und unter Flutlicht endet – wie es zum Beispiel bereits in Abu Dhabi der Fall ist. Dergleichen hatten die Macher des Russland-Rennens von Anfang an im Sinn.

Die große Hürde war bisher stets die Finanzierung der Beleuchtung. Doch nun scheint man einer Lösung nähergekommen zu sein. Allerdings ist ein Debüt unter Flutlicht in Russland frühestens 2017 denkbar.

„Vorher dürfen wir nicht damit rechnen“, sagt Alexander Saurin von der Provinzialregierung Krasnodar auf Nachfrage von Motorsport.com. „Wir könnten 2016 eine Entscheidung treffen, aber vor 2017 können wir sie wohl nicht in die Tat umsetzen.“

Streckenberater Richard Cregan ergänzt: „Wir schauen uns an, was zu tun ist. Und wir hoffen, dass uns die Beleuchtungsanlage dabei helfen wird, Sotschi zu einem ganzjährigen Veranstaltungsort zu machen.“

Jetzt ein Teil von etwas Großem werden!

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Russland
Rennstrecke Sochi Autodrom
Artikelsorte News