Formel 1
Formel 1
18 Apr.
Rennen in
42 Tagen
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
56 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
59 Tagen
06 Juni
Rennen in
91 Tagen
13 Juni
Rennen in
98 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
112 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
115 Tagen
01 Aug.
Rennen in
147 Tagen
29 Aug.
Rennen in
175 Tagen
12 Sept.
Rennen in
189 Tagen
26 Sept.
Rennen in
203 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
206 Tagen
10 Okt.
Rennen in
217 Tagen
24 Okt.
Rennen in
231 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
238 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
245 Tagen
12 Dez.
Rennen in
280 Tagen
Details anzeigen:

Sainz über nächsten Karriereschritt: Ziel mit Ferrari ist der WM-Titel

Carlos Sainz geht ab der Formel-1-Saison 2021 für Ferrari an den Start - Kurzfristig seien Erfolge dabei unwahrscheinlich, doch langfristig hat der Spanier ein klares Ziel

Sainz über nächsten Karriereschritt: Ziel mit Ferrari ist der WM-Titel

Carlos Sainz absolvierte in dieser Woche seine ersten Formel-1-Kilometer für Ferrari. Zwar testete der Spanier dabei nur das 2018er-Auto, doch zumindest hat er so schon einmal einen ersten Vorgeschmack bekommen, wie es sich anfühlt, für die Scuderia zu fahren. Für die Zukunft hat der Ferrari-Neuling dabei hohe Ziele.

"Seit dem allerersten Tag, an dem ich mit dem Rennsport angefangen habe, hatte ich zwei Ziele im Kopf: Formel-1-Fahrer werden und den WM-Titel gewinnen", verrät Sainz und ergänzt: "Nachdem ich das erste Ziel erreicht habe, liegt mein ganzer Fokus und meine ganze Anstrengung jetzt darauf, das zweite zu erreichen."

Dafür sehe er "keinen besseren Ort als Ferrari", so der 26-Jährige, der ergänzt: "Ich möchte dabei helfen, ein Siegerteam aufzubauen, die Scuderia wieder nach vorne zu bringen, wo sie hingehört, und den WM-Titel zu gewinnen." Leicht wird das nicht werden, denn 2020 erlebte Ferrari die schlechteste Saison seit 40 Jahren.

"Jedes Team hat irgendwann einmal schwierige Momente. Das ist Teil der Formel 1. Es geht um die Fähigkeit, zurückzuschlagen", betont Sainz und erinnert: "Ferrari ist das erfolgreichste Team in der Geschichte des Sports. Dafür gibt es einen Grund." Er habe daher "vollstes Vertrauen in das Projekt", stellt der ehemalige Red-Bull-Junior klar.

"Ich bin mir sicher, dass das Team irgendwann wieder gewinnen wird", so Sainz, der sich jedoch bewusst sei, dass es etwas dauern könne, bis es wieder soweit sei. Er sieht es dabei auch nicht als problematisch an, dass er zusammen mit dem 23-jährigen Charles Leclerc das jüngste Ferrari-Fahrerduo seit 1968 bildet.

"Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass das Alter alleine so ein wichtiger Faktor ist", sagt Sainz. Vielmehr gehe es um Erfahrung, und in diesem Zusammenhang erinnert er: "Ich bin zwar erst 26, aber ich habe bereits sechs Saisons in der Formel 1 bestritten und bin vor Ferrari für drei verschiedene Teams gefahren."

Teamkollege Leclerc gehe mit 23 ebenfalls bereits in seine vierte Formel-1-Saison und sein drittes Jahr bei Ferrari. "Wir sind keine Rookies mehr, und wir verstehen, wie wichtig es ist und welche Verantwortung es mit sich bringt, für Ferrari zu fahren", so Sainz, der es in der Formel 1 bislang auf 118 Starts für Toro Rosso, Renault und McLaren bringt.

Zweimal stand der Sohn des gleichnamigen Rallye-Weltmeisters dabei auf dem Podium. Einen Grand Prix konnte er bisher noch nicht gewinnen.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Formel-1-Technik: Die Mercedes-Dominanz von 2014 bis 2016

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Die Mercedes-Dominanz von 2014 bis 2016

Nächster Artikel

Toto Wolff glaubt: Nach dem Sommer "wieder halbwegs normale Saison"

Toto Wolff glaubt: Nach dem Sommer "wieder halbwegs normale Saison"
Kommentare laden