Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

Sainz: Würde den Druck eines WM-Kampfes gerne akzeptieren

Carlos Sainz sieht nicht weniger Druck, nur weil Ferrari-Präsident John Elkann 2021 keinen Titelkampf erwartet, doch diesen Druck hätte er gerne gehabt

Sainz: Würde den Druck eines WM-Kampfes gerne akzeptieren

Ferrari-Präsident John Elkann hat Siege mit seinen jüngsten Aussagen für 2020 und 2021 im Grunde abgeschrieben. Für Neuling Carlos Sainz bedeutet es aber nicht automatisch weniger Druck, wenn von ihm in seinem ersten Jahr in Maranello nicht der WM-Titel erwartet wird, wie er sagt.

Und den zusätzlichen Druck eines WM-Kampfes würde er sogar gerne nehmen, wenn er dafür das entsprechende Auto hätte: "Ich würde den Druck akzeptieren", so der Spanier.

Doch Sainz weiß, dass die Aussichten auf ein WM-Duell schlecht stehen - und das nicht nur für Ferrari: "Man muss kein Genie sein, um zu wissen, dass die Formel 1 derzeit von Mercedes dominiert wird. Und das macht es sehr schwer für die anderen Teams - und egal welches Team -, bei dem Auto und der Dominanz von Mercedes in diesem Jahr um die Weltmeisterschaft zu kämpfen."

Red-Bull-Pilot Max Verstappen ist sich sicher, dass die schwarzen Silberpfeile bisher noch nicht einmal alles geben mussten. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas würden die Zeiten einfach durchgegeben werden, die sie fahren sollen - das reicht schon locker.

"Und da sich die Regeln für 2021 praktisch nicht ändern, ist es einfach logisch, dass man weiß, dass jeder Titel bis 2022 nur schwierig zu erreichen sein wird", so Sainz.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Norbert Haug verrät: Vettel war McLaren-Mercedes-Kandidat

Vorheriger Artikel

Norbert Haug verrät: Vettel war McLaren-Mercedes-Kandidat

Nächster Artikel

FIA-Präsident würde Rückkehr der Formel 1 nach Indianapolis unterstützen

FIA-Präsident würde Rückkehr der Formel 1 nach Indianapolis unterstützen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Teams Scuderia Ferrari Mission Winnow
Urheber Norman Fischer