Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland

Sauber erklärt Wechsel von Bottas' Renningenieur mitten in der Saison

Seit Miami arbeitet Valtteri Bottas mit einem neuen Renningenieur zusammen - Eine Entscheidung, die Sauber zu diesem Zeitpunkt ganz bewusst getroffen

Sauber erklärt Wechsel von Bottas' Renningenieur mitten in der Saison

Als Sauber den Renningenieur von Valtteri Bottas, mit dem er seit der Formel-1-Saison 2022 zusammengearbeitet hatte, nach nur fünf Grands Prix austauschte, sorgte das für einige Verwirrung. Doch wie Alessandro Alunni Bravi betont, sei das Teil eines normalen Prozesses, den das Team mit Blick auf 2026 durchläuft.

"Zunächst einmal hat Andreas Seidl (Sauber-CEO; Anm. d. R.) beschlossen, bestimmten Entscheidungen vorzugreifen und mit der Umsetzung der Änderungen zu beginnen, die die derzeitige Struktur in Richtung der endgültigen Struktur, die wir 2026 haben werden, bringen werden", erklärt der Teamchef.

Denn dann - mit Beginn der neuen Regelära in der Formel 1 - wird Sauber zum offiziellen Audi-Werksteam. Folglich könne es schon jetzt "zu bestimmten Zeitpunkten in der Saison Entscheidungen geben, wie den Wechsel eines Renningenieurs, die einen größeren Einfluss haben können", sagt der Bravi weiter.

"Wir mussten mit der Umsetzung dieser Änderungen beginnen. Dies ist nicht die endgültige Struktur des Rennteams. Wie im Werk in Hinwil ist es auch hier noch nicht die endgültige Struktur des Audi F1 Teams. Aber wir wollten damit beginnen, und Andreas Seidl hat sich entschieden, es sofort zu tun."

Dabei gehe es vor allem darum, "ein bisschen mehr Erfahrung" ins Team zu bringen. "Leute, die Know-how von anderen Teams, von Topteams haben und uns helfen können, unsere Prozesse, unsere Analysen zu entwickeln", beschreibt es Bravi.

Im Falle von Bottas' Renningenieurs holte Sauber Steve Petrik. Er kommt von Ferrari, wo er als Performace-Ingenieur tätig war. Bei der Scuderia machte der Amerikaner im Rahmen des F1 Engineering Academy-Programms bereits seine Ausbildung und arbeitete mit Sebastian Vettel und Carlos Sainz zusammen.

"Natürlich liegt es jetzt an uns, den Ingenieur zu integrieren und eine gute Arbeitsbeziehung, aber auch eine persönliche Beziehung zwischen Valtteri und dem Renningenieur aufzubauen", sagt der Teamchef und verrät: Mit Bottas sei der Wechsel vorab am Rande des Grands Prix von China besprochen worden.

"Es gab ein Treffen unmittelbar nach dem Rennen. Steven Petrik war bereits während der beiden Pirelli-Testtage in Suzuka Renningenieur von Valtteri. Und wir beschlossen, diesen Wechsel vorwegzunehmen. Nur die Zeit wird zeigen, ob es gut war, dass wir diese Entscheidung getroffen haben", so Bravi.

"Es war nur einer der ersten Schritte, die wir machen wollten, um auch im Rennteam so schnell wie möglich eine neue Organisation zu haben. Steven war mehrere Jahre lang Renningenieur bei Ferrari. Er ist natürlich ein erfahrener Mann."

"Und wie ich bereits erwähnt habe, wollen wir mehr Know-how in das Team einbringen und auch andere Einflüsse von Topteams, denn wir sind immer noch ein kleines Team."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Ferrari-Ingenieur gesteht: Bin bei Schumacher-Siegen eingepennt!
Nächster Artikel Formel-1-Fahrer mit den meisten Grand-Prix-Starts vor einem Sieg

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland Deutschland