"Freezing Speed": Schlegelmilch-Dokumentation auf Motorsport.tv

geteilte inhalte
kommentare
16.12.2017, 11:44

Eine neue Dokumentation über die Arbeit des legendären Formel-1-Fotografen Rainer W. Schlegelmilch feiert heute auf Motorsport.tv Sendepremiere.

Rainer W. Schlegelmilch im Büro von Motorsport Network
Funkenflug: Andrea de Cesaris, Brabham BT56; Stefan Johansson, McLaren MP4/3
Jack Brabham
James Hunt
Ayrton Senna, Lotus
Jochen Rindt, Lotus, mit Ehefrau Nina und Colin Chapman, Lotus-Boss
Nina Rindt, Ehefrau von Jochen Rindt
Dan Gurney, Eagle-Climax T1G
Graham Hill, Brabham BT34
Clay Regazzoni, Ferrari 313B3

"Rainer Schlegelmilch: Freezing Speed" erzählt die komplette Geschichte der 55-jährigen Karriere des Formel-1-Fotografen Rainer W. Schlegelmilch und gewährt einen Einblick in sein eindrucksvolles Archiv, das seit August dieses Jahres von Motorsport Network verwaltet wird.

In der von James Allen kommentierten Dokumentation kommen zwei bekannte Formel-1-Größen zu Wort: Bernie Ecclestone und Jackie Stewart. Sie erklären, welch immense Bedeutung Schlegelmilch in der Welt des Grand-Prix-Sports erlangt hat.

"Rainer war mehr als nur ein Fotograf. Er war vielmehr ein Künstler", sagt Stewart und stellt heraus: "Er war beinahe ein Psychologe mit dem Fachgebiet Motorsport, denn er hat ebenso viele Fotos von den Menschen gemacht wie von den Autos."

In der Tat: Ein Teil der Dokumentation ist den eindrucksvollen Porträts gewidmet, die Schlegelmilch in den 1960er- und 1970er-Jahren angefertigt hat. Tatsächlich befassen sich Teile der Dokumentation vordergründig damit, wie es Schlegelmilch gelungen ist, die Formel 1 einzufangen, und weniger mit dem eigentlichen Fotografieren.

Der Film beinhaltet auch Tragödien. Das Foto, das Schlegelmilch in Monza 1970 in der Boxengasse von Nina Rindt gemacht hat, wurde laut Stewart kurz nach Jochens Unfall, aber vor Bekanntwerden der Konsequenzen, geschossen. Es ist bewegend.

Schlegelmilchs Wechsel zur Farbfotografie bringt uns zur namensgebenden Technik des Einfrierens von Geschwindigkeit (Freezing Speed). Diese Technik wurde zu Schlegelmilchs Markenzeichen. "Das Einfrieren von Geschwindigkeit ist eine Art der Fotografie, mit der ich sehr spät begann", sagt Schlegelmilch.

Der legendäre Formel-1-Fotograf erklärt: "Während der ersten zehn Jahre fotografierte ich schwarz/weiß ohne das Einfrieren von Geschwindigkeit, denn das ist nur in der Farbfotografie möglich. Als der Zoom erfunden wurde, begann ich damit zu arbeiten und die Geschwindigkeit mittels Langzeitbelichtung einzufrieren. Ich male gewissermaßen mit den Farben, die ein Auto vor mir erzeugt."

Die eindrucksvollen Ergebnisse dieser experimentellen Technik werden mittels einiger legendärer Fotos deutlich. Dazu gehört Schlegelmilchs vielleicht berühmtestes Foto: Stefan Johanssons Ferrari in Monaco 1985.

"Rainer Schlegelmilch: Freezing Speed" ist eine Dokumentation, die unterschiedlichen Betrachtern unterschiedliche Dinge eröffnet. Anschauen lohnt sich, egal ob Sie sich intensiv mit Motorsportfotografie befassen oder aber sich einfach nur der Farben, Texturen und des Charakters einer vergangenen Ära des Motorsports hingeben wollen.

"Rainer Schlegelmilch: Freezing Speed" wird am Samstag um 20:00 Uhr auf Motorsport.tv erstausgestrahlt und steht anschließend on Demand auf der Website von Motorsport.tv zur Verfügung.

Nächster Formel 1 Artikel
Carey: Keine Eile bei neuem Silverstone-Deal

Previous article

Carey: Keine Eile bei neuem Silverstone-Deal

Next article

Ross Brawn über Motorendiskussion: "Es war wie im Restaurant …"

Ross Brawn über Motorendiskussion: "Es war wie im Restaurant …"

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Artikelsorte News