Schon in Russland: Red Bull will neuen Formel-1-Cockpitschutz testen

Red Bull Racing will seine Variante des neuen Formel-1-Cockpitschutzes bereits beim kommenden Grand Prix in Russland erstmals im Fahrbetrieb erproben.

Das hat Teamchef Christian Horner am Rande des dritten Rennens der Formel-1-Saison 2016 in Schanghai bei Sky erklärt.

Demnach will Red Bull Racing zunächst noch einige statische Tests durchführen, ehe in Russland ein Auto „ganz kurz“ damit auf die Strecke gehen könnte, so Horner. Dies hänge jedoch vom Ergebnis der Simulationen ab.

 

In jedem Fall zeigt sich Horner davon überzeugt, dass der Red-Bull-Cockpitschutz ein besserer Ansatz ist als das sogenannte Halo-System, das bereits von Ferrari getestet wurde.

„Wir meinen: Es bietet den Fahrern eine bessere Sicht. Und wir halten es auch für die elegantere Lösung. Außerdem hat es eine Windschutzscheibe und bietet damit eine größere Sicherheit“, sagt der Formel-1-Teamchef.

Der Automobil-Weltverband (FIA) will bereits zur Formel-1-Saison 2017 Maßnahmen zur Verbesserungen der Cockpitsicherheit ergreifen. Derzeit steht dabei Halo auf der Pole-Position, wenngleich eine finale Entscheidung noch nicht getroffen wurde.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Teams Red Bull Racing
Artikelsorte News