Formel 1
Formel 1
28 März
Event beendet
R
Portimao
02 Mai
Rennen in
18 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
22 Tagen
R
06 Juni
Rennen in
53 Tagen
13 Juni
Rennen in
60 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
74 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
78 Tagen
01 Aug.
Rennen in
109 Tagen
29 Aug.
Rennen in
137 Tagen
26 Sept.
Rennen in
165 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
169 Tagen
10 Okt.
Rennen in
179 Tagen
24 Okt.
Rennen in
193 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
200 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
207 Tagen
12 Dez.
Rennen in
242 Tagen
Details anzeigen:
präsentiert von:

"Schreibt ihn nicht ab!": Nico Hülkenberg ergreift Partei für Sebastian Vettel

Ex-Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg warnt davor, Sebastian Vettel zu unterschätzen - "Er kann immer stark zurückkommen", blickt der Deutsche auf die neue Saison

"Schreibt ihn nicht ab!": Nico Hülkenberg ergreift Partei für Sebastian Vettel

Seit Sebastian Vettel in der vergangenen Formel-1-Saison nicht nur Mercedes, sondern auch dem eigenen Teamkollegen bei Ferrari, Charles Leclerc, unterlag, werden immer wieder Zweifel laut, ob der Deutsche in dieser Konstellation noch einmal um den Titel kämpfen können wird. Nicht wenige sehen eine Wachablösung.

Während Vettels Zukunft in der Königsklasse noch unbestimmt ist, hat sich Leclerc bereits bis 2024 einen Platz im Ferrari gesichert. Wechsel- und Rücktrittsgerüchte halten sich hartnäckig. Vieles wird auch davon abhängen, wie sein sechstes Jahr bei den Roten verläuft. Ex-Kollege Nico Hülkenberg warnt jedenfalls vor voreiligen Schlüssen.

"Schreibt Sebastian nicht ab! Er kann immer stark zurückkommen", sagt der Deutsche der Nachrichtenagentur AFP. In Vettels Ferrari-Teamkollegen Leclerc sieht er eine Art Ansporn: "Er hat mit Charles Leclerc einen starken Teamkollegen, der nochmals mehr Selbstvertrauen bekommen hat durch die Vertragsverlängerung."

Neben Ferrari traut Hülkenberg in dieser Formel-1-Saison aber auch Red Bull einiges zu. "Ich habe ein gutes Gefühl, sie können einen Schritt nach vorne gemacht haben und Mercedes hoffentlich einheizen", sagt er. Max Verstappen hatte sich im Vorjahr WM-Platz drei hinter Lewis Hamilton und Valtteri Bottas und vor den Ferraris gesichert.

Hülkenberg selbst wird in diesem Jahr bekanntlich nicht in der Königsklasse antreten. Das Renault-Cockpit des Deutschen hat Esteban Ocon übernommen. Dennoch hofft der 32-Jährige auf ein Comeback und spricht von einer "temporären" Pause. "Was im nächsten Jahr oder in der Zukunft passiert, ist aktuell völlig offen."

Mit Bildmaterial von LAT.

geteilte inhalte
kommentare
Carlos Sainz: Besser als 2019 kann 2020 gar nicht werden

Vorheriger Artikel

Carlos Sainz: Besser als 2019 kann 2020 gar nicht werden

Nächster Artikel

Romain Grosjean ohne Sieg: "Die Formel 1 ist nicht fair!"

Romain Grosjean ohne Sieg: "Die Formel 1 ist nicht fair!"
Kommentare laden