Formel 1
Formel 1
02 Juli
-
05 Juli
Nächstes Event in
36 Tagen
16 Juli
-
19 Juli
Nächstes Event in
50 Tagen
30 Juli
-
02 Aug.
Nächstes Event in
64 Tagen
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
92 Tagen
03 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
99 Tagen
17 Sept.
-
20 Sept.
Nächstes Event in
113 Tagen
24 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
120 Tagen
08 Okt.
-
11 Okt.
Nächstes Event in
134 Tagen
22 Okt.
-
25 Okt.
Nächstes Event in
148 Tagen
R
Mexiko-Stadt
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächstes Event in
155 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächstes Event in
169 Tagen
26 Nov.
-
29 Nov.
Nächstes Event in
183 Tagen
Details anzeigen:

Sebastian Vettel: Coronakrise kein Grund für eine Imagepolitur

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Coronakrise kein Grund für eine Imagepolitur
Autor:
20.04.2020, 14:46

Sebastian Vettel will sein Image nicht durch einen öffentlichen Gehaltsverzicht aufbessern und sieht in der Pause eine Chance für Ferrari

Während einige Fahrer der Formel 1 in Zeiten der Coronakrise auf Gehalt verzichten, um ihr Team zu entlasten, war von Sebastian Vettel noch keine entsprechende Meldung zu hören. Zwar gab es Gerüchte über eine Gehaltskürzung des Ferrari-Stars, doch öffentlich machen würde er einen solchen Schritt ohnehin nicht.

"Solche Entscheidungen habe ich bislang immer privat gehalten und ich werde das Thema auch jetzt nicht nutzen, um mein Image aufzupolieren", betont der Deutsche gegenüber 'F1 Insider'. Stattdessen will er es mit seinem Team besprechen und abwarten, wie die Saison 2020 überhaupt aussehen wird.

Er selbst könnte aber sofort ins Auto steigen und mit der Saison loslegen, so fit fühlt er sich. Vettel sieht die Auszeit jedoch auch als Chance für das Ferrari-Team, möglichen Boden auf die Konkurrenz gutzumachen, denn bei den Testfahrten sahen die Roten nicht so konkurrenzfähig aus wie erhofft.

Zwar werden die Autos derzeit nicht weiterentwickelt, "aber natürlich steht der Kopf nicht still", sagt Vettel. Er hofft, dass sich in der Auszeit genügend Geistesblitze ansammeln, um nach Beendigung dieser das Auto verbessern zu können.

Trotzdem bleibt er vorsichtig: "Wenn alles wieder aufgesperrt ist, heißt das allerdings nicht, dass neue Teile gleich aus dem 3D-Drucker flutschen. Das dauert dann schon noch."

Mit Bildmaterial von LAT.

Norris über McLaren-Maßnahmen: "Müssen an die Zukunft denken"

Vorheriger Artikel

Norris über McLaren-Maßnahmen: "Müssen an die Zukunft denken"

Nächster Artikel

Williams: Rennen 2020 für das Team überlebenswichtig

Williams: Rennen 2020 für das Team überlebenswichtig
Kommentare laden