Sebastian Vettel: Das Alter wäre nicht das Problem

Sebastian Vettel betont, dass das Alter kein Problem wäre, weiter Formel 1 oder eine andere Motorsportserie zu fahren, er jedoch eine große Veränderung plant

Sebastian Vettel: Das Alter wäre nicht das Problem
Audio-Player laden

Sebastian Vettel weiß nach seinem angekündigten Rücktritt in der Formel 1 noch nicht so recht, was er nach dem Jahr 2022 machen wird. Auch ein Engagement in einer anderen Motorsportserie will der Heppenheimer nicht ganz ausschließen, sicher ist nur, dass er nach der Sommerpause seine letzten neun Rennen in der Formel 1 fahren wird.

Auf die Frage, ob er nach dem Rennen in Abu Dhabi noch anderweitig Rennfahren will, sagt Vettel: "Es wird mein letztes Rennen in der Formel 1 sein, aber ich weiß es nicht. Vom Alter her wäre es kein Problem, etwas anderes oder auch noch mehr Formel 1 zu fahren. Das ist also nicht meine Einschränkung."

"Ich denke, dass ich körperlich in einer großartigen Form bin und ich habe keinerlei Probleme, diese Formel-1-Autos zu fahren. Es gibt also nichts, was mich in dieser Hinsicht zurückhalten würde", fügt der Aston-Martin-Pilot hinzu.

"Ich kann aber aktuell weder ja noch nein sagen, weil ich mich erst einmal entschieden habe, dass dieses Kapitel [in der Formel 1] jetzt zu Ende geht. Ich sage auch nicht, dass dieses Kapitel zu Ende geht, weil ich gleich ein neues aufgeschlagen werde und ich nächstes Jahr andere Autos fahren werde. Das ist nicht die Entscheidung, die ich treffe", erklärt Vettel.

Der Deutsche lässt durchblicken, dass er eine große Veränderung in seinem Leben plant, die mit Motorsport möglicherweise nichts zu tun hat. Zudem will er sich die Zeit zum Nachdenken nehmen und dabei nichts überstürzen.

"Es geht also wirklich um eine große Veränderung und darum, wie ich damit umgehen werde", sagt Vettel. "Wie ich schon sagte, ich weiß es nicht, die Zeit wird es zeigen, ich denke, das ist wahrscheinlich die fairste Antwort, die ich im Moment geben kann."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Aston Martin erwartet raschen "Nachbau" durch andere Teams
Vorheriger Artikel

Aston Martin erwartet raschen "Nachbau" durch andere Teams

Nächster Artikel

Teamchef Seidl: McLaren-Updates bringen "guten Zugewinn"

Teamchef Seidl: McLaren-Updates bringen "guten Zugewinn"