Sebastian Vettel: „Das erste Jahr bei Ferrari war fantastisch“

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: „Das erste Jahr bei Ferrari war fantastisch“
Petra Wiesmayer
Autor: Petra Wiesmayer , Editor
13.12.2015, 16:34

Sebastian Vettel hat sein erstes Jahr bei Ferrari hinter sich und wurde gleich Dritter in der Teamwertung. Grund genug für Vettel und die Scuderia, sich beim traditionellen Mittagessen der Gestione Sportiva selbst zu feiern.

Podium: 3. Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Scuderia Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari, feiert Platz 3 auf dem Podium
Sebastian Vettel, Ferrari
Sebastian Vettel, Ferrari SF15-T

„Mein erstes Jahr bei Ferrari war fantastisch, voller Erfolge“, sagte Sebastian Vettel in Maranello. „Die deutsche Hymne zusammen mit der italienischen auf dem Podium zu hören, war ein unglaubliches Gefühl. Vielen Dank an alle bei Ferrari, dass sie in diesem Jahr dieses rote Wunder möglich gemacht haben. Vielen Dank auch für die Emotionen, die ihr mir entgegenbringt.“

Zum immer wiederkehrenden Vergleich mit Michael Schumacher sagte Vettel, dass es „unglaublich wäre, wenn ich auch nur teilweise das erreichen würde, was er erreicht hat.“ Damals hätten Schumacher und das Team ein echter Wunder vollbracht.

„Das wiederholen? Ich weiß nicht. Ich glaube nicht, dass es unmöglich wäre, aber es wäre unmöglich, das zu kopieren, was er in diesen Jahren erreicht hat. Ich glaube, dass jeder sein Bestes versuchen muss, aber es wäre wunderbar, auch nur teilweise das zu schaffen, was Schumacher geschafft hat.“

Im vergangenen Jahr sei es immens wichtig gewesen, schnell Erfolg zu haben, sagte Vettel gegenüber der spanischen Zeitung AS.

„Wir mussten ein eindeutiges Signal im Hinblick auf unser Projekt für die kommenden Jahre setzen. Ein weiteres Mal zurück an die Spitze kommen. Wir wissen, wo wir hin wollen und gehen auch in die richtige Richtung.“

Für 2016 ist das erklärte Ziel der Gewinn der Weltmeisterschaft, obwohl Vettel selbst nicht ganz davon überzeugt ist, dass der Titel auch in Reichweite sein wird.

„Wir hoffen, dass wir es schaffen. Es ist unser Ziel. Das ist es, wofür wir auf der Strecke und in der Fabrik arbeiten“, erklärte der 28-Jährige. „Wir wissen, dass das ein ambitioniertes Ziel ist, denn die Lücke zu Mercedes existiert, aber wir tun alles, um sie zu schließen.“

Nächster Formel 1 Artikel

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Urheber Petra Wiesmayer
Artikelsorte News