Sebastian Vettel exklusiv: Bin sicher, dass mich Leclerc schlagen will

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel exklusiv: Bin sicher, dass mich Leclerc schlagen will
Autor: Christian Nimmervoll
Co-Autor: Roberto Chinchero
02.11.2018, 14:23

Sebastian Vettel weiß, dass Charles Leclerc vor allem mit dem Ziel zu Ferrari kommt, ihn zu schlagen und sich an vorderster Front der Formel 1 zu beweisen

Sebastian Vettel bekommt 2019 mit Charles Leclerc einen neuen Teamkollegen. Kimi Räikkönen verlässt Ferrari nach insgesamt acht Jahren im roten Rennoverall in Richtung Sauber. Für Vettel bedeutet das eine große Umstellung: Anstatt eines langjährigen Vertrauten, mit dem er ein gutes Verhältnis hat, bekommt er einen talentierten Jungspund an die Seite gestellt, der nur so darauf brennt, sich gegen einen viermaligen Champion zu beweisen.

"Natürlich wird es anders. Charles ist nicht Kimi und Kimi ist nicht Charles", sagt Vettel in einem Interview mit 'Motorsport.com'. Und ihm ist bewusst, dass es in der neuen Konstellation durchaus mal unbequemer zugehen könnte als mit Räikkönen, der seine Rolle im Team zumeist ohne Widerrede akzeptiert hat: "Charles ist noch sehr jung. Ihm wird eine ganze Menge durch den Kopf gehen."

Aber Vettel fordert: "Wir müssen als Team auf der Strecke zusammenarbeiten. Ich bin mir sicher, dass er mich schlagen will, und ich will ihn auch schlagen. Die Spielregeln sind für alle klar. Das war mit Kimi nicht anders. Der Schlüssel ist, dass wir zusammenarbeiten."

Und zwar nicht nur als Einbahnstraße, also dass Leclerc zwangsläufig für Vettel fahren muss. Dem 31-jährigen Deutschen ist bewusst, dass auch von seiner Seite Kooperation erforderlich ist: "Ich bin sein Teamkollege. Ich bin auch dafür da, ihm zu helfen. Ich bin der Letzte, der etwas vor ihm verstecken oder Spielchen spielen würde."

Vettel kennt die Situation, als Führungsfigur im Team einen hungrigen Jungspund an die Seite gestellt zu bekommen. 2014, nach fünf Jahren als Teamkollege von Mark Webber, in denen er viermal Weltmeister wurde, engagierte Red Bull Daniel Ricciardo. Und der besiegte Vettel auf Anhieb: 3:0 nach Siegen, 238:167 nach WM-Punkten.

Unser exklusives Interview mit Sebastian Vettel gibt's am Sonntagmorgen in voller Länge auf Motorsport-Total.com und Formel1.de nachzulesen.

Nächster Artikel
Ricciardo: Doch kein vorzeitiger Red-Bull-Abschied

Vorheriger Artikel

Ricciardo: Doch kein vorzeitiger Red-Bull-Abschied

Nächster Artikel

Fernando Alonso vs. Jimmie Johnson: Ort und Datum für Autotausch stehen fest

Fernando Alonso vs. Jimmie Johnson: Ort und Datum für Autotausch stehen fest
Kommentare laden