Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
62 Tagen
18 Apr.
Rennen in
85 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
102 Tagen
06 Juni
Rennen in
134 Tagen
13 Juni
Rennen in
141 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
155 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
158 Tagen
R
Silverstone
18 Juli
Rennen in
176 Tagen
01 Aug.
Rennen in
190 Tagen
29 Aug.
Rennen in
218 Tagen
12 Sept.
Rennen in
232 Tagen
26 Sept.
Rennen in
246 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
249 Tagen
10 Okt.
Rennen in
260 Tagen
24 Okt.
Rennen in
274 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
281 Tagen
07 Nov.
Rennen in
288 Tagen
12 Dez.
Rennen in
323 Tagen
Details anzeigen:

Sebastian Vettel: "Ich bin schockiert über die Formulierung dieser Frage!"

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: "Ich bin schockiert über die Formulierung dieser Frage!"
Autor:

Sebastian Vettel reagiert schockiert über die Frage eines Journalisten, der wissen will, ob er immer noch seine alten Qualitäten habe - Qualifying als Manko

Dass Sebastian Vettel 2020 nicht gerade seine beste Formel-1-Saison erlebt, ist eine leichte Untertreibung. Der dritte Platz in der Türkei war für ihn eine Genugtuung, nachdem er in dieser Saison zuvor lediglich zwei einstellige Resultate einfahren konnte und gegen Teamkollege Charles Leclerc deutlich unterlegen war.

Dass Vettel das Fahren nicht verlernt hat, darüber sind sich Experten einig, dennoch wirkt es von außen so, als ob der Ferrari-Pilot nicht mehr der gleiche Fahrer ist, der mit Red Bull vier WM-Titel in Folge einfahren konnte. Doch darauf angesprochen, ist Vettel etwas entrüstet.

Als Vettel nach dem Rennen in der Türkei gefragt wird, ob das Podium zeigt, dass er trotz einer schwierigen Saison immer noch die Qualität des Fahrers habe, der vier WM-Titel und viele Rennen gewinnen konnte, fällt ihm erst einmal nichts darauf ein.

"Ich bin ein bisschen schockiert darüber, wie du deine Frage formuliert hast", sagt der Ferrari-Pilot und versucht sich in einer Antwort: "Die Formel 1 ist eine schnelllebige Welt. Wir fahren die schnellsten Autos und du wirst immer nach deinem letzten Rennen beurteilt."

"Wir hatten eine schwierige Saison, und es gab Momente, in denen ich nicht meine beste Leistung gezeigt habe, aber ich zweifle nicht daran, dass ich im Auto eine gute Leistung bringen kann", so Vettel. "Ich fühle nicht, dass sich irgendetwas verändert hat. Ich bin ein wenig überrascht."

Als seine Achillesferse hat er 2020 vor allem das Qualifying ausgemacht, das ihn meist in eine schlechte Ausgangsposition für das Rennen gebracht hat. In den vergangenen zehn Rennen gelang ihm nicht einmal der Sprung in Q3.

"Die Rennen wurden dann größtenteils dadurch bestimmt, im Verkehr zu stecken", sagt er. "Es ist schon eine Weile her, seit ich im Mittelfeld gefahren bin. Es ist sehr, sehr eng, und selbst wenn du eine bessere Pace hast, kannst du das nicht wirklich zeigen", so der Deutsche. "Aber wir freuen uns auf die letzten paar Rennen und hoffentlich auf Verbesserungen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Formel-1-Liveticker: Warum Toto Wolff weiterhin auf Hybrid setzen will

Vorheriger Artikel

Formel-1-Liveticker: Warum Toto Wolff weiterhin auf Hybrid setzen will

Nächster Artikel

Daniel Ricciardo: Letztes Red-Bull-Jahr war mental aufreibend

Daniel Ricciardo: Letztes Red-Bull-Jahr war mental aufreibend
Kommentare laden