Sebastian Vettel: Im Qualifying wäre mehr möglich gewesen

Sebastian Vettel war im Qualifying zum Formel 1-Rennen in Suzuka langsamer als sein Teamkollege Kimi Räikkönen und nicht ganz zufrieden.

Vettels Abstand auf die Pole-Zeit von Nico Rosberg war mit knapp vier Zehntelsekunden zwar geringer als erwartet, trotzdem meinte er, es wäre mehr drin gewesen. "In Q2 wollte ich in Sektor 2 und 3 wohl ein bisschen zu viel", gab er zu.

Trotz der Startplatzstrafe, die ihn auf Rang 7 zurückwirft, sollte aber ein gutes Ergebnis möglich sein, hofft der Ferrari-Pilot. "Ich denke, wir sind in Schlagdistanz zu den Autos vor uns und das ist ein gutes Zeichen."

"Die Vorhersagen waren, dass wir auf dieser Strecke ziemlich schwach sein würden", sagte Vettel und betonte, dass der knappe Rückstand auf die Silberpfeile alle überrascht habe. "Wir hatten aber einen guten Tag, das Auto fühlte sich im Qualifying gut an und es war sehr eng."

Und woran lag die gute Leistung der Ferrari? "Ich glaube, es ist eine Kombination verschiedener Dinge", so Vettel. "Erstens fühlt sich das Auto viel besser an als letztes Jahr. Ich glaube, das ist eine Strecke, auf der man ein starkes Auto braucht, um schnell zu fahren."

"Die Abstände zwischen den Autos vor uns sind auch viel kleiner als in vorhergegangenen Rennen. Die Dinge, die wir hierher mitgebracht haben, scheinen zu funktionieren und ich bin alles in allem ganz zufrieden."

Jetzt hofft Vettel, dass er im Rennen daran anknüpfen kann, wo er im Qualifying aufgehört hat. "Wir müssen natürlich vom Start weg alles auf die Reihe kriegen um die Positionen zu behalten, die wir haben. In meinem Fall wäre das ein guter Fortschritt."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung GP Japan
Unterveranstaltung Qualifying, Samstag
Rennstrecke Suzuka International Racing Course
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags formel 1, japan, qualifying, suzuka