Sebastian Vettel: Neuer Vorschlag für Qualifying-Format ist eine „Scheißidee“

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Neuer Vorschlag für Qualifying-Format ist eine „Scheißidee“
Pablo Elizalde
Autor: Pablo Elizalde
04.04.2016, 16:21

Der Vorschlag von Bernie Ecclestone und FIA-Präsident Jean Todt, wie das Qualifying künftig aussehen könnte, findet bei Sebastian Vettel und seinen Fahrerkollegen nur wenig Anklang.

Jenson Button, McLaren
Jenson Button, McLaren MP4-31
Sebastian Vettel, Ferrari SF16-H
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing
Lewis Hamilton und Sebastian Vettel
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Formel-1-Boss Bernie Ecclestone, FIA-Präsident Jean Todt und Red-Bull-Teamchef Christian Horner
Daniel Ricciardo und Mark Webber
Max Verstappen, Scuderia Toro Rosso STR11
Verbremser von Daniel Ricciardo, Red Bull Racing RB12
Lewis Hamilton
Polesitter Lewis Hamilton mit Nico Rosberg und Sebastian Vettel
Kimi Räikkönen, Ferrari SF16-H

Der Brite und der Franzose wollen nämlich, dass die Pole-Position-Zeit aus den zwei jeweils schnellsten Runden aus jeder Session errechnet wird. Eine Rückkehr zum alten Modus von 2015 lehnen sie ab.

Schön langsam hat man in der Formel 1 aber die Nase voll, wie Mercedes-Teamchef Toto Wolff gerade erst unverblümt erklärte.

Sebastian Vettel wurde noch etwas deutlicher.

Bildergalrie: Der Grand Prix von Bahrain

„Gehen wir doch in den Zirkus“, sagte der Ferrari-Pilot bei Sky, als er nach seiner Meinung zu dem Vorschlag gefragt wurde.

„Das ist gut, wenn du etwas völlig zufälliges haben willst, aber in der Formel 1 sollte es um Racing gehen. Es ist eine Scheißidee.“

Vettel ist mit dieser Meinung nicht alleine, auch wenn andere es weniger drastisch ausdrücken.

 

Sein ehemaliger Red-Bull-Racing-Teamkollege Daniel Ricciardo glaubt ebenfalls nicht, das dieses System in der Formel 1 funktionieren würde.

„Qualifying ist eine Runde, diese eine perfekte Runde“, sagte der Australier. „Eine Gesamtzeit klingt eher nach Langstreckenrennen oder ähnlichem. Ich fände das nicht so toll.“

Fotostrecke: Der Startcrash zwischen Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in Bahrain

McLaren-Pilot Jenson Button ist einfach nur für eine Änderung: weg vom jetzigen Format.

„Wir probieren es einfach aus. Das ist alles, was ich sagen kann. Es ist besser als das jetzige Format. Ich glaube, alles ist besser als das.“

„Ich denke, wenn die Fahrer mit geschlossenen Augen fahren würden, wäre es besser.“

 

Ganz neu ist die Idee von Eclestone und Todt allerdings nicht. Schon 2005 gab es ein ähnliches Qualifying-System, bei dem die Zeiten aus zwei schnellen Runden vom Samstag und Sonntag zusammengezählt wurden.

Das Ganze dauerte sechs Rennen, dann wurde es wieder ad acta gelegt – bis jetzt.

Mit Informationen von Pablo Elizalde

Nächster Formel 1 Artikel
Formel-1-Technik: Der Diffusor und die Winglets am Diffusor des Ferrari SF16-H

Vorheriger Artikel

Formel-1-Technik: Der Diffusor und die Winglets am Diffusor des Ferrari SF16-H

Nächster Artikel

Die Geschichte der amerikanischen Formel-1-Teams

Die Geschichte der amerikanischen Formel-1-Teams
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel Jetzt einkaufen
Urheber Pablo Elizalde
Artikelsorte News