Sebastian Vettel rechtfertigt Abbruch: "Man sieht einfach nichts"

Sebastian Vettel hat nach dem Abbruch des Formel-1-Rennens in Spa Mitleid mit den Fans, die Entscheidung sei aber die richtige gewesen

Sebastian Vettel rechtfertigt Abbruch: "Man sieht einfach nichts"

Sebastian Vettel spürt nach dem Nicht-Rennen von Spa vor allem Mitleid mit den zahlreichen Formel-1-Fans vor Ort. Während es unentwegt regnete und auch die Temperaturen eher herbstlich waren, hatten die Fahrer in ihrer Box wenigstens ein Dach über dem Kopf. Die Fans allerdings mussten versuchen, mit Regenjacke und Schirm auszuharren.

"Während der Fahrerparade hat man schon Mitleid mit den Leuten da draußen gehabt. Dass sie da jetzt noch drei Stunden auf den Tribünen und Hängen gesessen haben, ist natürlich bitter", sagt Vettel: "Sie sind einen weiten Weg gelaufen, in fürchterlichen Bedingungen, um überhaupt zur Strecke zu kommen und saßen dann den ganzen Tag auf den Tribünen. Sie haben auf uns gewartet, damit wir unser Rennen beginnen."

Doch einen echten Rennstart sollte es in den Ardennen nicht geben. Der Dauerregen sorgte für so viel Wasser auf der Straße, dass die Sicht durch die Gischt für die Fahrer zu schlecht war. "Man sieht einfach nichts. Ich war auf dem fünften Platz, das ist noch im vorderen Feld, und hintendran wird es noch schlimmer. Schon wo ich war, war nichts zu sehen auf den Geraden", erklärt Vettel.

Vettel fühlte sich gut im Regen

Der dichte Spray sei eine typische Folge, wenn Formel-1-Fahrzeuge durch den Regen fahren. "So sind einfach die Autos. Wir ziehen das Wasser aus dem Asphalt und es hat einfach nicht aufgehört zu regnen. Es ist zwar nicht allzu viel Regen, aber es ist die ganze Zeit und kein Bisschen in der Mitte, dass wir mal ans Fahren kommen können", schildert er.

Vettel brachte so seinen fünften Platz aus dem Qualifying ohne viel eigenes Zutun ins Ziel. Dabei hatte er sich für das Rennen schon einiges ausgerechnet. "Ich wäre natürlich gerne im Regen gefahren, wenn ich ehrlich bin, wir hätten noch ein bisschen Boden gutmachen können. Gestern habe ich mich wohlgefühlt", so der Aston-Martin-Pilot.

Die Entscheidung, nicht zu starten, sei jedoch die richtige gewesen. "Wir wären alle gerne gefahren, aber wenn es nicht sicher ist, ist es nicht sicher. Es war die richtige Entscheidung, auch wenn wir stets gehofft hatten, irgendwann starten zu können", meint der viermalige Weltmeister. Zumal die Sicherheit der Fahrer "das höchste und oberste Interesse" sein sollte.

Mit Freude richtet Vettel daher bereits den Blick auf das kommende Wochenende in Zandvoort. "Da soll die Sonne scheinen", sagt er und lacht.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Hamilton kritisiert Formel-1-Rennleitung: "Geld regiert die Welt!"
Vorheriger Artikel

Hamilton kritisiert Formel-1-Rennleitung: "Geld regiert die Welt!"

Nächster Artikel

Blick in die Geschichte: Die Formel 1 und ihre Rennabsagen

Blick in die Geschichte: Die Formel 1 und ihre Rennabsagen
Kommentare laden