Sebastian Vettel über Ferrari in der F1 2017: "Nicht gierig werden"

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel geht als Spitzenreiter der Formel 1 2017 in den Grand Prix von Russland in Sochi, will seine Position als Tabellenführer aber nicht überbewerten.

Er sei weit davon entfernt, sich als Titelfavorit zu sehen, sagte der Deutsche vor dem 4. Rennen zur Formel-1-Saison 2017.

"Ja, es war ein guter Start, aber wir dürfen jetzt nicht gierig werden", meint Vettel.

"Ich denke, wir dürfen sehr, sehr zufrieden damit sein, wo wir stehen. Wir waren in allen 3 Rennen auf Augenhöhe mit Mercedes unterwegs und behielten 2 Mal die Oberhand. Das war klasse."

WM-Zwischenstand vor dem 4. Rennen

"Aber in diesem Jahr musst du dich auf jeden einzelnen Schritt konzentrieren, wenn du im Wettbewerb bleiben willst. Es gilt, die Autos ständig weiterzuentwickeln. Darauf kommt es an."

Dementsprechend wagt Vettel noch keine Prognose zum weiteren Saisonverlauf oder zu einem möglichen WM-Titelduell mit Mercedes-Speerspitze Lewis Hamilton.

"Es wäre schön, wenn es dazu käme, aber vor uns liegt gerade einmal das 4. Rennen", erklärt Vettel. "Es kommt noch ein langes Jahr. Du musst jede Woche aufs Neue dein Bestes geben."

"Ich will daher noch nicht über Dinge nachdenken, die weit in der Zukunft liegen. Wir haben ja auch noch nichts erreicht. Also müssen wir weiter konzentriert bleiben und mit Vollgas auf das nächste Rennen hinarbeiten."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien Formel 1
Veranstaltung Sotschi
Rennstrecke Sochi Autodrom
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Ferrari
Artikelsorte News
Tags gp russland, russland, situation, sochi, spitzenreiter, tabellenführer, vettel, wm, ziel