Formel 1
Formel 1
28 Aug.
Event beendet
04 Sept.
Event beendet
11 Sept.
Event beendet
25 Sept.
Nächstes Event in
5 Tagen
R
Nürburgring
09 Okt.
Nächstes Event in
19 Tagen
23 Okt.
Nächstes Event in
33 Tagen
31 Okt.
Nächstes Event in
41 Tagen
13 Nov.
Nächstes Event in
54 Tagen
04 Dez.
Nächstes Event in
75 Tagen
R
Abu Dhabi
11 Dez.
Nächstes Event in
82 Tagen
Details anzeigen:

Sebastian Vettel: Verstehen langsam, worum es geht

geteilte inhalte
kommentare
Sebastian Vettel: Verstehen langsam, worum es geht
Autor:

Antworten auf wichtige Fragen finden: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel erklärt, was sich in seinem Team tun muss, damit der SF90 ein Siegerauto werden kann

Drittes Rennen, erster Podestplatz, aber erneute Enttäuschung: Ferrari hat es auch in Schanghai nicht geschafft, Mercedes im Rennen hinter sich zu lassen. Und Sebastian Vettel muss festhalten: Es ist seinem Team bisher nicht gelungen, den SF90 optimal einzusetzen. Das Fahrzeug habe sich wieder einmal nicht nach Wunsch verhalten.

Dabei sei der neue Ferrari grundsätzlich keine Fehlkonstruktion, wie Vettel betont: "Wir haben ein sehr starkes Auto. Es gibt nichts, was damit nicht stimmt. Doch ich glaube, wir kriegen es nicht in das richtige Einsatzfenster. Das gilt vor allem für mich, hier und dort."

Besonders in Bahrain hatte sich Vettel schwergetan. Dort hatte sein Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc klar die bessere Leistung gezeigt, während Vettel immer noch damit hadert, mit dem Auto nicht an die guten Leistungen aus den Wintertests anknüpfen zu können.

Vettel nennt Zeitplan für Ferrari

Immerhin: Vettel wähnt Ferrari an der Schwelle zu einem Durchbruch: "Allmählich sehen wir ein gewisses Muster und erkennen vor allem über die Renndistanz, was wir brauchen, was ich brauche, um die Leistung des Autos zu entfesseln." Um was es sich dabei konkret handelt, lässt er offen.

Doch Vettel spricht erstmals einen gewissen Zeitrahmen an, den Ferrari für die Trendwende zur Verfügung habe. "Ich denke, die nächsten Wochen werden sehr wichtig für uns, um zu verstehen, in welche Richtung sich die Sache in den kommenden Monaten bewegen muss", sagt Vettel. Bedeutet: Wenn das Team eine Titelchance haben will, dann braucht es bald ein Siegerauto, sonst zieht Mercedes zu weit davon.

Und derzeit fährt Ferrari noch hinterher. Das sei in China "klar" ersichtlich gewesen, meint Vettel. "Wir waren dort nicht so schnell wie Mercedes. Es gab zwar Phasen im Rennen, in denen wir stark waren. Es gab aber auch Phasen, in denen wir hinter unseren eigenen Erwartungen zurückgeblieben sind."

Der Motor ist nicht das Problem

Ferrari sei aber weit entfernt von einem "Panikmodus", sagt Vettel weiter. Die Leistung von Mercedes sei nichts Schockierendes für das Traditionsteam, sondern lediglich die Konsequenz daraus, dass Ferrari selbst noch nicht aussortiert sei. "Es geht in dieser Phase einfach darum, alles auf die Reihe zu kriegen." So wie Mercedes, das in bisher drei Rennen "einen guten Lauf" hatte und drei Doppelsiege erzielte.

Fotostrecke
Liste

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
1/10

Foto: Rubio / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
2/10

Foto: Joe Portlock / Motorsport Images

Charles Leclerc, Ferrari SF90, Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Charles Leclerc, Ferrari SF90, Sebastian Vettel, Ferrari SF90
3/10

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
4/10

Foto: Jerry Andre / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
5/10

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
6/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
7/10

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari

Sebastian Vettel, Ferrari
8/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
9/10

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Sebastian Vettel, Ferrari SF90

Sebastian Vettel, Ferrari SF90
10/10

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Die Ferrari-Bilanz liest sich dagegen durchwachsen: "Wir hatten in Australien Probleme mit dem Wetter, wahrscheinlich auch mit dem Set-up. Für Bahrain hatten wir unsere Lektion gelernt. Dort lief es schon besser. Aber es gibt immer noch Rennabschnitte, in denen wir zu schwach sind. Das hat sich an diesem Wochenende wieder gezeigt", erklärt Vettel.

Zumindest auf Seiten des Motors müsse Ferrari allerdings keinem Defizit mehr hinterherlaufen, sondern könne "sehr zufrieden" sein, wie Vettel sagt. "Unser Motor scheint stark zu sein. Und unser Auto an sich funktioniert. Wir müssen es nur schaffen, die Leistung aus dem Fahrzeug herauszuholen. Das ist Charles in Bahrain besser gelungen als mir."

Und so spornt Vettel sein Team zur intensiven Ursachenforschung an. Denn: "Die Leistung ist da. Sie ist nur schwierig zu finden."

Mit Bildmaterial von LAT.

Bottas' Start-Ausrede: "Lassen wir das mal so stehen ..."

Vorheriger Artikel

Bottas' Start-Ausrede: "Lassen wir das mal so stehen ..."

Nächster Artikel

Villeneuve schimpft auf Williams: "Kein Rennteam mehr!"

Villeneuve schimpft auf Williams: "Kein Rennteam mehr!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Sebastian Vettel
Teams Scuderia Ferrari Mission Winnow
Urheber Stefan Ehlen