Sergio Perez bleibt bei Red Bull für Formel-1-Saison 2022

Formel-1-Fahrer Sergio Perez bleibt Teamkollege von Max Verstappen bei Red Bull und geht 2022 in seine zweite Saison beim Energydrink-Rennstall

Sergio Perez bleibt bei Red Bull für Formel-1-Saison 2022

Das nächste Cockpit für die Formel-1-Saison 2022 ist vergeben: Red Bull hält an Sergio Perez fest. Der mexikanische Rennfahrer hat eine Vertragsverlängerung erhalten und bleibt damit Teamkollege von Max Verstappen in der Formel 1. Die Laufzeit der neuen Vereinbarung beträgt ein Jahr, wie schon bei Perez' erstem Red-Bull-Vertrag für die Saison 2021.

"Ich freue mich wirklich, mit einem so tollen Team wie Red Bull in die neue Formel-1-Ära zu starten. Für mich stellt das eine großartige Chance dar", sagt Perez. Er verweist auf das zur Saison 2022 neue Formel-1-Reglement und meint: "Nächstes Jahr beginnt jeder bei null. Mein einziges Ziel lautet, mit Red Bull an die Spitze zu fahren."

Es sei "großartig" zu wissen, dass Red Bull weiter Vertrauen in seine Dienste setze, so Perez weiter. "Gemeinsam können wir noch so viel mehr erreichen. Hoffentlich gelingt es uns also, die Saison 2021 gut abzuschließen und diesen Schwung mitzunehmen in das Jahr 2022. Und hoffentlich können wir die Fans und Sponsoren mit dem Titelgewinn belohnen."

Verstappen ist klar schneller als Perez

In der Formel-1-Saison 2021 steht Perez bisher klar im Schatten seines Teamkollegen Verstappen, der als WM-Zweiter bislang auf 187 Punkte kommt, Perez als Fünfter auf 104 Zähler. Deutlich sind auch die weiteren Vergleichswerte: Verstappen führt im Qualifying-Duell der Red-Bull-Fahrer mit 10:1 gegen Perez, im Rennduell mit 9:2.

Welche Rolle Perez für Red Bull spielt, das geht jedoch aus den Worten von Teamchef Christian Horner hervor: Er sieht in Perez einen starken zweiten Fahrer, dessen "Erfahrung und Talent unschätzbar [wertvoll]" seien im Kampf um den Titel in der Konstrukteurswertung.

Weiter sagt Horner über Perez: "Checo hat sich nahtlos in unser Team eingefügt und mit seinen Leistungen in der ersten Saisonhälfte überzeugt. Das zeigt, was er mit unserem Auto zu leisten vermag."

Perez erklärt seine Form im ersten Red-Bull-Jahr

Bei bisher elf Einsätzen für Red Bull verpasste Perez in drei Fällen die Top 10 und stand zwei Mal auf dem Podium, darunter als Sieger beim Aserbaidschan-Grand-Prix in Baku nach dem Ausfall von Verstappen. Im Qualifying fehlten ihm meist mehr als drei Zehntel auf den prominenten Teamkollegen.

Perez wirbt aber um Verständnis: "Wenn man das Team wechselt, braucht es immer seine Zeit, bis man alles im Griff hat." Die Saison 2021 sei bisher "gut" verlaufen und er genieße es sehr, für Red Bull zu fahren. (Hier erfahren, welche Cockpits für 2022 noch zu haben sind!)

Und Horner baut auf Perez und dessen Erfahrung: "Bei über 200 Rennen in der Formel 1 und nach einem Jahrzehnt im Grand-Prix-Sport kann Checo eine entscheidende Rolle dabei spielen, den Übergang [zum neuen Reglement] zu gestalten und das Maximum aus dem RB18 herauszuholen. Checo soll 2022 an seine erste erfolgreiche Red-Bull-Saison anknüpfen."

Kein Red-Bull-Kaderfahrer im zweiten Red-Bull-Auto

Die Perez-Vertragsverlängerung bedeutet einerseits, dass Red Bull mit einem unveränderten Fahrerduo in das kommende Jahr geht. Denn Verstappen sitzt noch bis einschließlich 2023 bei Red Bull im Auto. Andererseits heißt das aber auch: Ein Red-Bull-Kaderfahrer kommt vorerst nicht im A-Team des Energydrink-Konzerns zum Zuge, Pierre Gasly etwa bleibt für 2022 wohl bei AlphaTauri.

Der 31-jährige Perez aus Guadalajara in Mexiko war nach dem zweiten Gesamtplatz in der GP2 2010 zur Saison 2011 in die Formel 1 aufgestiegen. Für Sauber holte er gleich in seinem Debütjahr WM-Punkte und stand ebenfalls für Sauber 2012 erstmals auf dem Podium.

Nach einer Saison bei McLaren wechselte Perez für 2014 zu Force India und blieb dem Team auch nach der Übernahme durch Racing Point erhalten. Nach einigen weiteren Podestplätzen gelang ihm 2020 beim Sachir-Grand-Prix der erste Sieg, dem der Wechsel zu Red Bull und 2021 der zweite Sieg in Baku folgten.

Perez ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mick Schumacher in Spa mit Helmdesign-Hommage an Vater Michael

Vorheriger Artikel

Mick Schumacher in Spa mit Helmdesign-Hommage an Vater Michael

Nächster Artikel

Formel-1-Kalender 2021: Mugello möglicher Ersatzkandidat für die Türkei

Formel-1-Kalender 2021: Mugello möglicher Ersatzkandidat für die Türkei
Kommentare laden