Simulation: Formel-1-Autos 2017 bis zu 40 km/h schneller

geteilte inhalte
kommentare
Simulation: Formel-1-Autos 2017 bis zu 40 km/h schneller
Jonathan Noble
Autor: Jonathan Noble
Übersetzung: Stefan Ehlen
17.01.2017, 14:33

Laut Simulationen des Automobil-Weltverbands (FIA) werden die Fahrzeuge in der Formel-1-Saison 2017 in einzelnen Kurven um bis zu 40 km/h schneller als bisher.

Pascal Wehrlein, Mercedes AMG F1, testet Pirelli-Reifen für 2017
Max Verstappen, Red Bull Racing, testet Pirelli-Reifen für 2017
Kimi Räikkönen, Ferrari; Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, testen Pirelli-Reifen für 2017
Max Verstappen, Red Bull Racing, testet Pirelli-Reifen für 2017
Kimi Räikkönen, Ferrari, testet Pirelli-Reifen für 2017
Daniel Ricciardo, Red Bull Racing, testet Pirelli-Reifen für 2017
Pascal Wehrlein, Mercedes AMG F1, testet Pirelli-Reifen für 2017
Kimi Räikkönen, Ferrari, testet Pirelli-Reifen für 2017
Pirelli-Breitreifen für die Formel-1-Saison 2017

Diese Annahme geht auf die aktuellen Daten zur Leistung der neuen Generation von Formel-1-Autos zurück.

"Wir haben jedes einzelne Team gebeten, die Simulationswerte für die neuen Fahrzeuge einzureichen", erklärte der stellvertretende Formel-1-Rennleiter Laurent Mekies bei der Autosport International Show 2017.

"Wir haben diese Daten dann verwendet, um unsere eigenen Simulationen zu starten. Wir haben jeden einzelnen Kurs der Formel-1-Saison 2017 mit den virtuellen neuen Autos abgefahren."

Das Ergebnis: Die Formel 1 wird viel schneller. "In schnellen Kurven nimmt die Geschwindigkeit um bis zu 40 km/h zu", sagt Mekies.

Deshalb sind nun die Streckenbetreiber gefordert, an den entsprechenden Stellen Vorkehrungen für das erhöhte Tempo zu treffen.

"Jede Rennstrecke erhält einen Maßnahmenkatalog von der FIA", sagt Mekies. "Dieser Prozess dauert noch an. Die Reihenfolge entspricht der Position im Formel-1-Kalender 2017."

"Noch haben also nicht alle Kurse die neuen Richtlinien erhalten, aber sie werden sie noch bekommen. Im Falle von Melbourne ist alles in Ordnung."

Die Veranstalter des Großen Preises von Australien in Melbourne, wo dieses Jahr der Auftakt zur Formel-1-Saison ausgetragen wird, haben bereits reagiert und die Streckenbegrenzung angepasst.

Die Autos der Formel-1-Saison 2017 verfügen dank größerer Flügel und der neuen Pirelli-Breitreifen im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen über weitaus mehr Abtrieb. Nicht nur die Kurvengeschwindigkeiten werden steigen. Es wird auch mit wesentlich schnelleren Rundenzeiten gerechnet.

Video: So verändert sich die Formel 1 2017

 

Nächster Formel 1 Artikel
Heute vor 12 Jahren: Schumi und Ferrari besuchen den Papst

Vorheriger Artikel

Heute vor 12 Jahren: Schumi und Ferrari besuchen den Papst

Nächster Artikel

Der neue F1-McLaren 2017: Zurück zu Orange?

Der neue F1-McLaren 2017: Zurück zu Orange?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Jonathan Noble
Artikelsorte News