Registrieren

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland

Sir Frank Williams im Alter von 79 Jahren verstorben

Der langjährige Formel-1-Teamchef Frank Williams, dessen Team ingesamt 16 WM-Titel errungen hat, ist im Kreise seiner Familie "friedlich eingeschlafen"

Frank Williams

Der ehemalige Formel-1-Teamchef Frank Williams, dessen Team zu einem der erfolgreichsten in der Geschichte des Grand-Prix-Sports wurde, ist am Sonntag im Alter von 79 Jahren verstorben.

In einer kurzen Erklärung des Teams heißt es, dass Frank Williams am Freitag ins Krankenhaus eingeliefert wurde und am Sonntagmorgen im Kreise seiner Familie friedlich eingeschlafen ist.

 

Das Williams-Team hat in der Formel 1 bis heute 114 Grand-Prix-Siege erzielt, sieben Fahrertitel und neun Konstrukteurstitel errungen. Der von Frank Williams gegründete Rennstall ist damit einer der erfolgreichsten in der Geschichte der Formel 1.

Frank Williams hatte Williams Grand Prix Engineering ursprünglich 1977 gegründet, nachdem er zuvor Autos in der Formel 2 und der Formel 3 eingesetzt hatte. Nachdem eine Zusammenarbeit mit dem kanadischen Ölmagnaten Walter Wolf nicht wie erhofft verlaufen war, entschied er sich für sein eigenes Team.

In enger Zusammenarbeit mit dem langjährigen technischen Leiter Patrick Head trat Williams' stählerne Entschlossenheit in den Vordergrund und trug dazu bei, das Team innerhalb weniger Jahre zu einem Siegerteam zu machen.

Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1978:

1978: Williams-Cosworth FW06
Fahrer: Alan Jones
1979: Williams-Cosworth FW07
Fahrer: Alan Jones, Clay Regazzoni
1980: Williams-Cosworth FW07B
Fahrer: Alan Jones, Carlos Reutemann
1981: Williams-Cosworth FW07C
Fahrer: Alan Jones, Carlos Reutemann
1982: Williams-Cosworth FW08
Fahrer: Carlos Reutemann, Mario Andretti, Derek Daly, Keke Rosberg
1983: Williams-Cosworth FW08C
Fahrer: Keke Rosberg, Jacques Laffite, Jonathan Palmer
1984: Williams-Honda FW09
Fahrer: Jacques Laffite, Keke Rosberg
1985: Williams-Honda FW10
Fahrer: Nigel Mansell, Keke Rosberg
1986: Williams-Honda FW11
Fahrer: Nigel Mansell, Nelson Piquet
1987: Williams-Honda FW11B
Fahrer: Nigel Mansell, Riccardo Patrese, Nelson Piquet
1988: Williams-Judd FW12
Fahrer: Nigel Mansell, Martin Brundle, Jean-Louis Schlesser, Riccardo Patrese
1989: Williams-Renault FW13
Fahrer: Thierry Boutsen, Riccardo Patrese
1990: Williams-Renault FW13B
Fahrer: Thierry Boutsen, Riccardo Patrese
1991: Williams-Renault FW14
Fahrer: Nigel Mansell, Riccardo Patrese
1992: Williams-Renault FW14B
Fahrer: Nigel Mansell, Riccardo Patrese
1993: Williams-Renault FW15C
Fahrer: Damon Hill, Alain Prost
1994: Williams-Renault FW16
Fahrer: Damon Hill, Ayrton Senna, David Coulthard, Nigel Mansell
1995: Williams-Renault FW17B
Fahrer: Damon Hill, David Coulthard
1996: Williams-Renault FW18
Fahrer: Damon Hill, Jacques Villeneuve
1997: Williams-Renault FW19
Fahrer: Heinz-Harald Frentzen, Jacques Villeneuve
1998: Williams-Mecachrome FW20
Fahrer: Heinz-Harald Frentzen, Jacques Villeneuve
1999: Williams-Supertec FW21
Fahrer: Ralf Schumacher, Alessandro Zanardi
2000: Williams-BMW FW22
Fahrer: Ralf Schumacher, Jenson Button
2001: Williams-BMW FW23
Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher
2002: Williams-BMW FW24
Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher
2003: Williams-BMW FW25
Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher, Marc Gene
2004: Williams-BMW FW26
Fahrer: Juan Pablo Montoya, Ralf Schumacher, Marc Gene, Antonio Pizzonia
2005: Williams-BMW FW27
Fahrer: Mark Webber, Nick Heidfeld, Antonio Pizzonia
2006: Williams-Cosworth FW28
Fahrer: Nico Rosberg, Mark Webber, Alexander Wurz
2007: Williams-Toyota FW29
Fahrer: Nico Rosberg, Alexander Wurz, Kazuki Nakajima
2008: Williams-Toyota FW30
Fahrer: Nico Rosberg, Kazuki Nakajima
2009: Williams-Toyota FW31
Fahrer: Nico Rosberg, Kazuki Nakajima
2010: Williams-Cosworth FW32
Fahrer: Rubens Barrichello, Nico Hülkenberg
2011: Williams-Cosworth FW33
Fahrer: Rubens Barrichello, Pastor Maldonado
2012: Williams-Renault FW34
Fahrer: Pastor Maldonado, Bruno Senna
2013: Williams-Renault FW35
Fahrer: Pastor Maldonado, Valtteri Bottas
2014: Williams-Mercedes FW36
Fahrer: Felipe Massa, Valtteri Bottas
2015: Williams-Mercedes FW37
Fahrer: Felipe Massa, Valtteri Bottas
2016: Williams-Mercedes FW38
Fahrer: Felipe Massa, Valtteri Bottas
2017: Williams-Mercedes FW40
Fahrer: Lance Stroll, Felipe Massa, Paul di Resta
2018: Williams-Mercedes FW41
Fahrer: Lance Stroll, Sergei Sirotkin
2019: Williams-Mercedes FW42
Fahrer: Robert Kubica, George Russell
2020: Williams-Mercedes FW43 (geplantes Design)
Fahrer: Nicholas Latifi, George Russell
2020: Williams-Mercedes FW43 (tatsächliches Design)
Fahrer: Nicholas Latifi, George Russell
2021: Williams-Mercedes FW43B
Fahrer: Nicholas Latifi, George Russell
45

Beim Grand Prix von Großbritannien 1979 in Silverstone holte Clay Regazzoni den ersten Sieg für das Williams-Team. Ein Jahr später, 1980, gelang Alan Jones der erste WM-Titel für das Team. Mit Keke Rosberg, Nelson Piquet, Nigel Mansell, Alain Prost, Damon Hill und Jacques Villeneuve gewann das Williams-Team in den Jahren 1982, 1987, 1992, 1993, 1996 und 1997 sechs weitere Male den WM-Titel.

Trotz der Erfolge auf der Rennstrecke hatte Williams auch abseits davon mit persönlichen Herausforderungen zu kämpfen, da er seit im März 1986 passierten einem Autounfall in der Nähe der französischen Rennstrecke Paul Ricard in Le Castellet auf den Rollstuhl angewiesen war.

Ungeachtet seiner Behinderung ließ sich Williams nie davon abhalten, alles zu tun, um sein Team so erfolgreich wie möglich zu machen. In den 1980er- und insbesondere 1990er-Jahren erwies sich Williams als das Team, das es in der Formel 1 zu schlagen galt.

1994 folgte die Tragödie. Beim Grand Prix von San Marino in Imola verunglückte Ayrton Senna am Steuer eines Williams-Boliden tödlich. Der dreimalige Formel-1-Weltmeister aus Brasilien hatte sich erst wenige Monate zuvor dem Team angeschlossen. Seit der Tragödie von Imola trägt jedes Williams-Auto das Senna-Logo.

Frank Williams übergab im Anschluss an seinen Rücktritt aus dem Williams-Vorstand im Jahr 2012 viele Aufgaben an seine Tochter Claire, die stellvertretende Teamchefin wurde. Angesichts der eskalierenden Kosten eines Engagements in der Formel 1 und der Herausforderungen des Wettbewerbs verkaufte die Familie das Team im September 2020 an Dorilton Capital.

Während das Team unter neuen Eigentümern operierte, schwor es, den berühmten Namen beizubehalten. der in F1-Kreisen so bekannt geworden ist. In einer Erklärung des Teams heißt es am Sonntag: "Sir Frank war eine wahre Legende und Ikone unseres Sports. Sein Tod markiert das Ende einer Ära für unser Team und für den F1-Sport."

"Er war einmalig und ein echter Pionier. Trotz erheblicher Widrigkeiten in seinem Leben hat er unser Team zu 16 Weltmeisterschaften geführt und uns damit zu einem der erfolgreichsten Teams in der Geschichte des Sports gemacht."

"Seine Werte wie Integrität, Teamwork, Unabhängigkeit und Entschlossenheit bleiben der Kern unseres Teams und sind sein Vermächtnis, ebenso wie der Name der Familie Williams, unter dem wir mit Stolz Rennen fahren."

Das Williams-Team bittet darum, im Zusammenhang mit dem Tod Frank Williams von Geschenken abzusehen. Stattdessen bittet man darum, an die Spinal Injuries Association zu spenden und Blumen am Eingang der Fabrik in Grove niederzulegen. Einzelheiten zu einer Trauerveranstaltung werden zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Vorheriger Artikel Jost Capito: VW meint es ernst mit seinem Formel-1-Einstieg
Nächster Artikel Formel-1-Liveticker: Erinnerungen an Frank Williams

Kostenlos registrieren

  • Direkt zu Deinen Lieblingsartikeln!

  • Benachrichtigungen für Top-News und Lieblingsfahrer verwalten

  • Artikel kommentieren

Motorsport Prime

Premium-Inhalte entdecken
Registrieren

Edition

Deutschland