Formel 1
Formel 1
19 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
26 Sept.
-
29 Sept.
Event beendet
10 Okt.
-
13 Okt.
Event beendet
24 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
14 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
1 Tag
28 Nov.
-
01 Dez.
1. Training in
15 Tagen
Details anzeigen:

So wird Lewis Hamilton in Austin Formel-1-Weltmeister

geteilte inhalte
kommentare
So wird Lewis Hamilton in Austin Formel-1-Weltmeister
Autor:
03.11.2019, 10:12

Lewis Hamilton steht in Austin vor seinem sechsten WM-Titel - Wir zeigen, unter welchen Umständen der Brite sich am Sonntag vorzeitig zum Champion krönen kann

Lewis Hamilton reichen am Sonntag in Austin vier Punkte, um aus eigener Kraft zum sechsten Mal Formel-1-Weltmeister zu werden. Der Brite liegt aktuell 74 Punkte vor seinem einzig verbliebenen WM-Gegner Valtteri Bottas. Selbst wenn sein Teamkollege alle drei noch verbleibenden Rennen inklusive schnellster Runde gewinnt, kann dieser maximal noch 78 Zähler holen.

Und bei Punktgleichheit wäre Hamilton Weltmeister, weil dann die Anzahl der Saisonsiege zählt. Der Brite steht bereits bei zehn Siegen, während Bottas maximal noch auf sechs kommen kann. Damit ist auch klar, dass der Finne des Rennen in Austin auf jeden Fall gewinnen muss, um seine WM-Chancen am Leben zu halten. Andernfalls wird Hamilton kampflos Weltmeister.

In einem Fall könnte in Austin sogar die schnellste Rennrunde ausschlaggebend sein, ob Hamilton bereits vorzeitig Weltmeister wird. Dann würde ihm nämlich sogar ein neunter Platz reichen, um mindestens die 52 Punkte Vorsprung auf Bottas zu haben, die er zwei Rennen vor Schluss braucht. Simpel zusammengefasst gibt es damit drei mögliche Szenarien, mit denen Hamilton am Sonntag Weltmeister werden kann.

Hamilton wird am Sonntag Weltmeister, wenn ...

... er mindestens Achter wird

... er mindestens Neunter wird und dabei die schnellste Runde fährt

... Bottas das Rennen nicht gewinnt

Mit Bildmaterial von LAT.

Schon wieder! Vettel schmeißt Mercedes-Kappe einfach weg

Vorheriger Artikel

Schon wieder! Vettel schmeißt Mercedes-Kappe einfach weg

Nächster Artikel

Pierre Gasly: Toro Rosso hat sich als Team seit 2018 verbessert

Pierre Gasly: Toro Rosso hat sich als Team seit 2018 verbessert
Kommentare laden