Spa, Zandvoort, Monza: Sei dabei bei echten Klassikern der Formel 1!

Kein Sommerurlaub geplant? Wir haben die Idee: Plane einen Trip nach Mailand oder Amsterdam, oder erlebe Formel-1-Feeling pur entlang der berühmten Eau Rouge!

Spa, Zandvoort, Monza: Sei dabei bei echten Klassikern der Formel 1!

(ANZEIGE) Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2022 hat mit dem elektrisierenden und kontroversen Duell zwischen dem siebenmaligen Champion Lewis Hamilton und dem jungen Herausforderer Max Verstappen das Zeug dazu, als Klassiker in die Motorsportgeschichte einzugehen. Und in einer Zeit, in der auch die Formel 1 in so etwas wie Normalität zurückkehrt, haben Fans jetzt die Gelegenheit, den epischen Fight aus nächster Nähe hautnah mitzuerleben.

Bevor die Königsklasse zu den weiter entfernten Überseerennen abdreht, stehen nach der Sommerpause noch drei wahre Leckerbissen in Europa auf dem Programm. Zuerst von 27. bis 29. August der Ardennenklassiker in Spa-Francorchamps (Belgien), dann von 3. bis 5. September das Verstappen-Heimspiel in Zandvoort (Niederlande), und schließlich noch von 10. bis 12. September der traditionsreiche Grand Prix von Italien in Monza.

Der Europa-Tripleheader in der vorentscheidenden Phase der WM ist für viele Fans die letzte Gelegenheit im Jahr 2021, mit dem eigenen Auto oder Camper zur Formel 1 zu fahren. Und jedes einzelne der drei Events verspricht auch abseits der Action auf der Strecke ein Volksfest zu werden: in Spa und Zandvoort wegen der unvergleichlichen Stimmung, die die "Orange Army" so besonders macht, und in Monza wegen den leidenschaftlichen Ferrari-Tifosi.

Bei allen drei Grands Prix greifen gelockerte Coronabedingungen, sodass es möglich ist, jetzt schon Eintrittskarten zu bestellen. Das geht bei unserem Schwesterunternehmen Motorsport Tickets grundsätzlich für alle verbleibenden Rennen der Formel-1-Saison 2021. Doch gerade für Fans aus dem deutschen Sprachraum ist der bevorstehende Tripleheader sicher die attraktivste und günstigste Möglichkeit, einen Grand Prix live zu erleben.

Voraussetzung für den Eintritt ist der "Grüne Pass", sprich alle vollständig Geimpften, Genesenen und Getesteten können unter Vorweis der entsprechenden Dokumente Tickets kaufen und vor Ort auf die Zuschauerplätze. Zur Sicherheit aller Zuschauer ist vor Ort in der Regel eine Registrierung am Eintritt notwendig. Diese verläuft jedoch mit den entsprechenden Dokumenten unkompliziert.

 

Besonders für jene, die in Monza live dabei sein wollen, heißt es schnell sein. Bei Motorsport Tickets gibt's für den Rennsonntag nur noch Karten der Kategorie 6b um 400 Euro. Wer bereit ist, noch mehr auszugeben, der wird im VIP-Bereich fündig, etwa mit der Garden-Grandstand-Lounge oder noch exklusiveren Race-Club-Lounge.

Wer am Sonntag lieber mit der Familie einen Städteausflug in Mailand unternimmt, aber das Sprintrennen am Samstag mitnehmen möchte, der hat noch wesentlich mehr Optionen. Tribünenplätze am Eingang der legendären Parabolica gibt's für den F1-Sprint, wie er offiziell bezeichnet wird, schon ab 138 Euro.

Für die große Verstappen-Party in Zandvoort bietet Motorsport Tickets sogar attraktive Komplettpakete an. Zum Beispiel für 599,5 Euro pro Person (1.199 Euro im Zweierpaket) mit zwei Stehplatztickets mitten in der "Orange Army" und einem Doppelzimmer im Holiday Inn Express Arena Towers in Amsterdam, wo viele Sehenswürdigkeiten auch abseits der Formel 1 warten.

Wen es doch eher in Richtung Belgien zieht, der kann sich zum Beispiel die Faszination Eau Rouge aus nächster Nähe geben. Einmal die Formel 1 durch die atemberaubende Senke zu sehen ist ein Must-do im Leben eines jeden Motorsportfans. Mit einem Sonntagsticket der Kategorie Gold 10 ist das um 465 Euro möglich. Tickets für eine der Naturtribünen, für die Spa so bekannt ist, gibt's ab 140 Euro.

Doch bei allen Ticketkategorien heißt es schnell zuschlagen, um nicht am Ende mit leeren Händen dazustehen. Denn die Formel-1-Fans sind nach dem mühsamen Coronajahr 2020 mit all seinen Restriktionen ausgehungert und brennen regelrecht darauf, Hamilton, Verstappen & Co. endlich wieder vor Ort zu erleben ...

Mit Bildmaterial von Sutton.

geteilte inhalte
kommentare
George Russell: So hat er seinen Funkspruch gemeint
Vorheriger Artikel

George Russell: So hat er seinen Funkspruch gemeint

Nächster Artikel

Finanzieller Schaden: Red Bull fordert Neubewertung durch die FIA

Finanzieller Schaden: Red Bull fordert Neubewertung durch die FIA
Kommentare laden