Stadtparlament von Adelaide möchte die Formel 1 zurück

geteilte inhalte
kommentare
Stadtparlament von Adelaide möchte die Formel 1 zurück
Andrew van Leeuwen
Autor: Andrew van Leeuwen
Übersetzung: Petra Wiesmayer
15.03.2017, 10:47

Das Stadtparlament von Adelaide will bei der Regierung von Südaustralien eine formelle Untersuchung beantragen, ob der Grand Prix von Australien nicht in die Stadt zurückkehren kann.

Ayrton Senna, McLaren MP4/8
Damon Hill, Williams FW16B Renault und Michael Schumacher, Benetton B194 Ford
Michael Schumacher, Benetton B194 Ford führt vor Damon Hill, Williams FW16B Renault
1. Ayrton Senna, McLaren; 2. Alain Prost, Williams
Keke Rosberg, Williams
Gerhard Berger, Ferrari F93A vor Jean Alesi, Ferrari F93A
Ayrton Senna, McLaren vor Andrea de Cesaris, Tyrrell
Start: Ayrton Senna, McLaren MP4/8, führt

Laut eines Berichts des Adelaide Advertiser hat das Stadtparlament am Dienstagabend beschlossen, dass es den Grand Prix von Australien gerne nach Südaustralien zurückholen würde. Deswegen soll der Tourismusminister der Region, Leon Bignell, nun untersuchen, ob sich ein Versuch lohnen würde, die F1 zurückzubekommen.

Adelaide war der 1. Austragungsort des Grand Prix von Australien. Das Rennen fand von 1985 bis 1995 in den Straßen der Hauptstadt von Südaustralien statt, danach zog der Grand Prix um nach Melbourne. Momentan tragen nur noch die Supercars ihr 1. Saisonrennen in Adelaide aus.

"Es gibt eine gewisse Sehnsucht nach der Vergangenheit, die der Grand Prix bringt und alle im Raum sind alt genug, um sich an die friedlichen Zeiten zu erinnern. Ich bin daher froh, dass das Parlament an die Regierung schreiben und ihr zumindest mitteilen will, dass wir das gerne untersucht hätten", wird Parlamentsmitglied Alex Antic zitiert.

"Wir wollen nur, dass die Regierung Schritte unternimmt, um herauszufinden, ob es rentabel wäre und ob wir einen Vorstoß machen könnten."

Bignell deutete allerdings bereits vergangene Woche an, dass die Chancen für eine Rückkehr des Formel-1-Rennens nach Adelaide nicht sehr gut stehen.

"In diesem Stadtparlament sitzen die Leute, die mich von allen in Südaustralien am meisten zur Raserei bringen", wurde er vom Advertiser zitiert. "Wenn sie den Grand Prix wollen, wie wäre es dann, wenn sie etwas Geld in die Hand nähmen, damit wir die Tribünen schneller aufbauen können, was auch die Steuerzahler freuen würde."

"Schauen wir Bathurst an. Da hat das Parlament 6 Millionen Dollar (ca. 4,2 Millionen Euro) in das Rennen investiert. Bei diesen Clowns waren es 50.000 Dollar (ca. 35.500 Euro) und uns haben sie 100.000 Dollar (ca. 71.000 Euro) berechnet."

"Sie sind ganz groß darin, sich zu beschweren, aber sie nehmen kein Geld in die Hand, um ihren Steuerzahlern zu helfen. Wir haben kein Interesse [am Grand Prix]."

Der Vertrag der Australian Grand Prix Corporation für das Rennen in Melbourne läuft noch bis 2023.

Nächster Formel 1 Artikel
Formel 1 2017: "Ferrari ist bärenstark", glaubt Red Bull Racing

Vorheriger Artikel

Formel 1 2017: "Ferrari ist bärenstark", glaubt Red Bull Racing

Nächster Artikel

F1-Technik 2017: Was Mercedes, Ferrari und Red Bull unterscheidet

F1-Technik 2017: Was Mercedes, Ferrari und Red Bull unterscheidet
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Urheber Andrew van Leeuwen
Artikelsorte News