Statistiken zum Monaco-Grand-Prix: Historisch langweilig

geteilte inhalte
kommentare
Statistiken zum Monaco-Grand-Prix: Historisch langweilig
Autor: Dominik Sharaf
28.05.2018, 15:51

Die Hatz durch Monte Carlo bot zwei Rundenrekorde, war aber auch statistisch gesehen das monotonste Rennen der Formel-1-Geschichte – Hamilton setzt Top-10-Serie fort

Der Monaco-Grand-Prix am vergangenen Wochenende bot kaum Spektakel und noch weniger Überholmanöver, war dafür aber ein historisches Formel-1-Rennen. Das lag einerseits an den purzelnden Rundenrekorden, andererseits an der sportlichen Monotonie selbst. Welche Bestmarken aufgestellt wurden und welche interessanten Statistiken es gibt, zeigt die Fotostrecke auf unserer Schwesterseite 'Motorsport-Total.com'.

Besonders bemerkenswert: Das Rennen war es der erste WM-Lauf der Geschichte, bei dem die Top 6 der Startaufstellung auch die Top 6 bei der Zielankunft waren. Dazu gab es auf dem für Unfälle prädestinierten Stadtkurs so wenige Ausfälle zu vermelden wie erst bei einer Ausgabe zuvor.

Für Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der Dritter wurde, war es das 31. Rennen in Serie, das er unter den Top 10 und damit in den WM-Punkten beendete. Zuletzt stand er mit leeren Händen da, als er 2016 in Malaysia – komfortabel in Führung liegend – Opfer eines Motorschadens geworden war.

 

Nächster Artikel
TV-Quoten Monaco: Saisonrekorde für RTL und ORF

Vorheriger Artikel

TV-Quoten Monaco: Saisonrekorde für RTL und ORF

Nächster Artikel

Räikkönen zurück in die Rallye-WM? Nichts mehr als heiße Luft

Räikkönen zurück in die Rallye-WM? Nichts mehr als heiße Luft
Kommentare laden