Formel 1
Formel 1
03 Juli
-
05 Juli
Event beendet
10 Juli
-
12 Juli
Rennen in
06 Stunden
:
31 Minuten
:
18 Sekunden
R
Silverstone 2
07 Aug.
-
09 Aug.
FT1 in
26 Tagen
14 Aug.
-
16 Aug.
Nächstes Event in
32 Tagen
28 Aug.
-
30 Aug.
Nächstes Event in
46 Tagen
04 Sept.
-
06 Sept.
Nächstes Event in
53 Tagen
R
Mugello
11 Sept.
-
13 Sept.
Nächstes Event in
60 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächstes Event in
74 Tagen
Details anzeigen:

Stefano Domenicali: Carlos Sainz wird bei Ferrari von Alonso profitieren

geteilte inhalte
kommentare
Stefano Domenicali: Carlos Sainz wird bei Ferrari von Alonso profitieren
Autor:
24.05.2020, 06:46

Wie der frühere Formel-1-Teamchef Stefano Domenicali den Wechsel von Carlos Sainz zu Ferrari einschätzt und was er ihm dort zutraut

Stefano Domenicali kennt sich aus mit Spaniern bei Ferrari: Er war Teamchef beim italienischen Traditionsteam in der Formel 1, als der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso für den Rennstall antrat - und daran scheiterte, mit Ferrari einen weiteren Titel zu gewinnen. Ob nun Carlos Sainz gelingt, was seinem Landsmann versagt geblieben war?

Im Gespräch mit der spanischen 'AS' weicht Domenicali der direkten Frage nach dem Weltmeister-Potenzial von Sainz elegant aus und gibt nur eine sehr allgemeine Antwort: "Um Weltmeister zu werden brauchst du ein großartiges Auto. Denn nur aus dir selbst heraus kannst du nicht gewinnen."

"Wichtig ist auch ein gutes Verhältnis der Fahrer zueinander und zum Team. Das Allerwichtigste ist aber ein konkurrenzfähiges Auto."

Was ist Sainz zuzutrauen?

Zweifel am Talent von Sainz habe er nicht. "Carlos ist sowohl auf der Strecke wie auch mental sehr stark", erklärt Domenicali. "Wenn du der Sohn eines Weltmeisters bist und du es in die Formel 1 schaffst, dann musst du sehr gut sein."

Allerdings müsse Sainz wissen, worauf er sich bei Ferrari einlasse. "Wichtig ist, dass er sich dieses Jahr gut vorbereitet, um dem Druck bei Ferrari zu widerstehen", so der ehemalige Teamchef.

Fotostrecke
Liste

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35
1/9

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Carlos Sainz Jr., McLaren

Carlos Sainz Jr., McLaren
2/9

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35
3/9

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35

Carlos Sainz Jr., McLaren MCL35
4/9

Foto: Zak Mauger / Motorsport Images

Carlos Sainz, McLaren MCL35

Carlos Sainz, McLaren MCL35
5/9

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Carlos Sainz, McLaren MCL35

Carlos Sainz, McLaren MCL35
6/9

Foto: Steven Tee / Motorsport Images

Carlos Sainz, McLaren MCL35

Carlos Sainz, McLaren MCL35
7/9

Foto: Glenn Dunbar / Motorsport Images

Carlos Sainz, McLaren MCL35

Carlos Sainz, McLaren MCL35
8/9

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Carlos Sainz, McLaren MCL35

Carlos Sainz, McLaren MCL35
9/9

Foto: Mark Sutton / Motorsport Images

Er glaubt: Sainz' spanischer Landsmann Alonso werde "sicher bei der Eingewöhnung helfen", schließlich hat Alonso insgesamt fünf Jahre bei Ferrari verbracht. Hinzu komme: "Fernando und Carlos sind gute Freunde." Sainz werde zudem von der Erfahrung seines gleichnamigen Vaters profitieren, dem zweimaligen Rallye-Weltmeister Carlos Sainz sen.

Die Chance ist da ...

Deshalb lautet Domenicalis Fazit: "Carlos hat alle Voraussetzungen, um bei Ferrari eine gute Rolle zu spielen. Es ist eine neue Chance für einen spanischen Rennfahrer, bei Ferrari zum Weltmeister zu werden. Er muss aber konzentriert bleiben."

Domenicali selbst arbeitet inzwischen als Geschäftsführer der italienischen Sportwagen-Marke Lamborghini. Diese Position hat er 2016 angetreten. Von Ende 2007 bis Anfang 2014 war er als Ferrari-Teamchef in der Formel 1 tätig. Sein größter Erfolg dabei war der Gewinn der Konstrukteurswertung 2008 mit Felipe Massa und Kimi Räikkönen.

Mit Bildmaterial von Sutton.

Monaco-Spezial: Sechs Fahrer, die nur in Monte Carlo gewannen - sonst nie

Vorheriger Artikel

Monaco-Spezial: Sechs Fahrer, die nur in Monte Carlo gewannen - sonst nie

Nächster Artikel

Monaco-Grand-Prix 1989: Brabhams letzte Sternstunde - mit dem "falschen" Fahrer

Monaco-Grand-Prix 1989: Brabhams letzte Sternstunde - mit dem "falschen" Fahrer
Kommentare laden