Formel 1
Formel 1
28 März
FT1 in
23 Tagen
18 Apr.
Rennen in
46 Tagen
09 Mai
Nächstes Event in
63 Tagen
06 Juni
Rennen in
95 Tagen
13 Juni
Rennen in
102 Tagen
R
Le Castellet
27 Juni
Rennen in
116 Tagen
04 Juli
Nächstes Event in
119 Tagen
01 Aug.
Rennen in
151 Tagen
29 Aug.
Rennen in
179 Tagen
12 Sept.
Rennen in
193 Tagen
26 Sept.
Rennen in
207 Tagen
03 Okt.
Nächstes Event in
210 Tagen
10 Okt.
Rennen in
220 Tagen
24 Okt.
Rennen in
235 Tagen
R
Mexiko-Stadt
31 Okt.
Rennen in
242 Tagen
R
Sao Paulo
07 Nov.
Rennen in
249 Tagen
12 Dez.
Rennen in
284 Tagen
Details anzeigen:

Steiner gibt zu: Auch Gene Haas mit Vorbehalt gegen Rookiepaarung

Als Günther Steiner Teambesitzer Gene Haas von seinen Plänen unterrichtete, war dieser wenig begeistert von zwei Rookies, doch Steiner verfolgt einen Plan

Steiner gibt zu: Auch Gene Haas mit Vorbehalt gegen Rookiepaarung

Erst kurz vor dem Saisonfinale der Formel 2 im Dezember hatte Haas-Teamchef Günther Steiner verkündet, dass 2021 Mick Schumacher und Nikita Masepin für das Team fahren würden. Gereift ist diese Entscheidung aber bereits viel früher. Im Grunde stand Mitte Oktober fest, dass Haas im kommenden Jahr mit den beiden Rookies fahren würde. Gespräche darüber gab es aber länger.

"Wir haben im frühen Sommer mit Herrn Haas (Teambesitzer Gene Haas; Anm. d. Red.) lange beraten, was wir am besten machen für das Team, wie wir weitermachen. Ich bin dann mit diesen Ideen zu ihm gegangen, wie ich es gern sehen würde", sagt Teamchef Günther Steiner.

Die endgültige Entscheidung fiel jedoch erst kurz vor der Verkündung, dass Kevin Magnussen und Romain Grosjean das Team verlassen müssen - das war vor dem Grand Prix in Portimao Mitte Oktober. "Sonst hätte ich unseren Fahrern schon früher Bescheid gegeben, dass es nicht weitergeht mit ihnen", sagt Steiner. "Wir haben dann entschieden, und seither haben wir an den Verträgen gearbeitet."

Er gibt zu, dass auch Gene Haas zunächst Bedenken hatte, 2021 mit zwei Rookies an den Start zugehen. "Dann habe ich ihm einfach erklärt, wie ich es machen will", so Steiner, der von seinem Plan überzeugt ist: "Die Entscheidung ist nicht nur kurzfristig", betont er. "Wir müssen einfach einen Schritt zurück machen, um zwei nach vorne zu machen. Das ist mein Ziel mit den zwei Rookies."

Beide sollen theoretisch auch 2022 noch für Haas an den Start gehen, denn einen Fahrer nur für ein Jahr zu verpflichten, ist nicht Steiners Credo: "Ich bin sowieso dagegen, einen Fahrer nur ein Jahr zu haben, selbst wenn er erfahren ist. Bis man sich kennenlernt und sich versteht, vergehen mindestens sechs Monate", sagt er.

"So haben wir die Möglichkeit, nächstes Jahr ein Lernjahr zu machen und uns dann weiterzubilden und 2022 die Resultate einzufahren."

Von den Qualitäten Mick Schumachers ist der Südtiroler aber schon überzeugt. Zwar konnte er vor der Verpflichtung aufgrund der Coronaregeln noch nicht viel mit ihm reden, aber in den Gesprächen habe Steiner den Eindruck gewonnen, dass Schumacher sehr reif, erwachsen und professionell ist.

Aber noch wichtiger: Der Formel-2-Meister sei auch schnell. "Das ist mir das Wichtigste", betont Steiner. "Den Rest kann ich hinbiegen. Aber wenn er nicht schnell ist, kann ich ihn nicht schneller machen. Deswegen glaube ich an ihn."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari: Warum auf Projekt 671 Projekt 673 folgt

Vorheriger Artikel

Ferrari: Warum auf Projekt 671 Projekt 673 folgt

Nächster Artikel

Diskussionen um Motorenangleichung: "Das ist eine Beleidigung!"

Diskussionen um Motorenangleichung: "Das ist eine Beleidigung!"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie Formel 1
Fahrer Mick Schumacher , Nikita Mazepin
Teams Haas F1 Team
Urheber Norman Fischer