Steiner: Q2-Einzug zeigt, dass Haas bereit für Punkte ist

Haas-Teamchef Günther Steiner sieht den Q2-Einzug von Mick Schumacher als gutes Zeichen und hält sein Team mit besserem Auto bereit für regelmäßige Punkte

Steiner: Q2-Einzug zeigt, dass Haas bereit für Punkte ist

Der Q2-Einzug von Mick Schumacher in Istanbul lässt Günther Steiner glauben, dass sein Haas-Team wieder regelmäßig um Punkte kämpfen kann, wenn man wieder ein konkurrenzfähiges Auto hat. 2021 fährt der Rennstall am Ende des Feldes umher, weil man seine Weiterentwicklung komplett auf 2022 gelegt hat. Mick Schumacher und Nikita Masepin kämpfen daher meistens nur gegen sich selbst.

Viel Positives konnte Haas daher nicht zeigen, doch der 14. Startplatz von Schumacher habe gezeigt, dass das Team eine perfekte Strategie und Ausführung umsetzen kann, um so etwas zu schaffen. Für Teamchef Steiner ist das ein gutes Zeichen.

"Zu sehen, wie es das Team umgesetzt hat, war persönlich meine größte Befriedigung", sagt der Südtiroler. "Wir sind bereit für das kommende Jahr. Ja, wir werden auch Fehler machen, aber hier gab es die Chance und es hat so funktioniert, als wenn sie schon drei oder fünf Jahre zusammenarbeiten würden."

"Mick war sehr ruhig, und auch sein Renningenieur hat einen tollen Job gemacht und ist immer ruhig geblieben", lobt Steiner. Zumal man bedenken müsse, dass Ayao Komatsu für den Renningenieur von Nikita Masepin einspringen musste und es daher keinen Chefingenieur gab.

"Und trotzdem haben alle gute Arbeit geleistet. Jeder hat getan, was er tun musste. Und das macht mich glücklich, weil wir nun bereit sind. Wenn wir ein besseres Auto haben, ist das Team bereit, ein paar Punkte zu holen", so der Teamchef.

Bislang blieben diese in dieser Saison aus. Platz zwölf von Schumacher in Ungarn war bislang das beste Resultat. Ein mögliches gutes Ergebnis in Istanbul wurde hingegen schnell durch Fernando Alonso vereitelt, der den Deutschen in der zweiten Runde gedreht hatte. Haas beendete den Grand Prix damit erneut nur auf den beiden letzten Plätzen 19 und 20.

Trotzdem kann sich Steiner über Istanbul freuen, denn Q2 war für sein Team ein willkommener Schub nach den schwierigen vergangenen Jahren. "Alle arbeiten die ganze Zeit hart. Ich sehe, was sie tun, und es tut mir leid, dass es am Ende kein Ergebnis gab."

"Vor drei Jahren waren wir unzufrieden, wenn wir nicht in Q3 gekommen sind, und jetzt freuen wir uns schon, wenn wir es mal über Q1 hinaus schaffen", sagt er. "Es ist etwas anderes, aber ein bisschen Erfolg treibt die Jungs an. Alles wurde gut umgesetzt, und das zeigt, dass die Dinge für uns laufen werden, wenn man einfach weitermacht und hart arbeitet."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto lässt zwei weitere Rennen aus
Vorheriger Artikel

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto lässt zwei weitere Rennen aus

Nächster Artikel

Fernando Alonso: Hat er wirklich so viel Pech, wie er sagt?

Fernando Alonso: Hat er wirklich so viel Pech, wie er sagt?
Kommentare laden